Tesla wirbt Apple mehr Mitarbeiter ab als umgekehrt

Naja !5
Tesla-CEO Elon Musk scheint die drohende Konkurrenz durch Apple nicht zu fürchten
Tesla-CEO Elon Musk scheint die drohende Konkurrenz durch Apple nicht zu fürchten(© 2015 CC: Flickr/Heisenberg Media)

Konkurrenz zwischen Apple und Autohersteller Tesla: Gerüchten zufolge arbeitet Apple seit geraumer Zeit an einem eigenen Elektroauto – und wirbt dafür Mitarbeiter von Tesla ab. Dort sieht man die Lage aber relativ entspannt, da mehr Mitarbeiter in die umgekehrte Richtung abwandern würden.

Tesla-CEO Elon Musk will jedenfalls keinen signifikanten Abgang von Ingenieuren nach Cupertino bemerkt haben, berichtet 9to5Mac, und zwar weder für die Entwicklung von Autos noch anderen Projekten. "Wenn man sich die letzten 12 Monate ansieht, hat Tesla etwa fünfmal so viele Menschen von Apple rekrutiert als Apple von Tesla", wird Musk zitiert.

"Ich hoffe, dass Apple ins Autogeschäft einsteigt"

Anscheinend sieht Elon Musk auch die Konkurrenz von Apple im Bereich der Elektroautos relativ entspannt: "Ich hoffe, dass Apple ins Autogeschäft einsteigt", sagte er demnach. "Das wäre großartig." Sollte Apple aber tatsächlich an dem sogenannten iCar arbeiten, steckt in diesen Worten vermutlich auch ein Hauch Sarkasmus. Der Tesla-CEO wollte zwar keine Details dazu verraten, ob der Autohersteller mit Apple gesprochen hat und was der mögliche Inhalt der Gespräche gewesen sein könnte; möglich wäre aber auch, dass Apple seine Pläne verraten hat und Tesla deshalb in dem Unternehmen keine Gefährdung seines eigenen Geschäfts sieht.

Ende Februar gab es zuletzt Gerüchte, nach denen das Apple-Auto schon im Jahr 2020 fertig sein soll. Diese besagten auch, dass der Großteil der Mitarbeiter für das mutmaßliche "Projekt Titan" von Tesla stamme. Musks Unternehmen arbeitet aber nicht nur an Elektroautos, sondern auch an Akkus für Zuhause. Powerwall heißt der Energiespeicher, der bereits 38000 Vorbestellungen verzeichnet.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.