Tipps für iOS 7.1: So macht Ihr Euer iPhone schneller

Unfassbar !109
iOS 7.1 steht kostenlos zum Download bereit
iOS 7.1 steht kostenlos zum Download bereit(© 2014 CURVED)

iOS 7.1 soll Euer iPhone schneller machen. Doch einige Funktionen lassen auch den Akku schneller zur Neige gehen. Mit den folgenden Tipps holt Ihr noch mehr aus Eurem Smartphone heraus.

Richtig installieren

Zwar ist ein Update direkt aus iOS möglich. Allerdings zeigen Erfahrungsberichte von Nutzern, dass ein reines Upgrade in den seltensten Fällen Euer Smartphone schneller macht. Tatsächlich kann das “Drüberinstallieren” dazu führen, dass das Gerät wegen veralteter Systembestandteile unnötige Rechenprozesse weiterführt und so die Akkulaufzeit minimiert. Das gilt auch für das Upgrade für iOS 7.1. Wer ein blitzschnelles iPhone mit der aktuellsten Firmware nutzen will, der sollte iOS sauber installieren. Das bedeutet: Synchronisiert Eure Apps, Kontakte, Kalendereinträge, Musik und Filme mit dem Rechner via iTunes. Anschließend versetzt Ihr das Gerät in den Wartungszustand. Schaltet das iPhone dazu aus und startet es mit gleichzeitig gedrücktem Home- und Powerbutton.

Lasst nach zehn Sekunden den Powerbutton los, anschließend springt das Smartphone in den Wartungszustand. iTunes fragt Euch nun, ob Ihr das Gerät aus einem Backup oder mit der Installation von iOS 7.1 wiederherstellen wollt. Wählt die einfache Installation und synchronisiert anschließend wieder Eure Apps, Musik, Filme, Kontakte und Kalendereinträge. Anschließend könnt Ihr ein jungfräuliches, blitzschnelles iOS 7.1 ohne Altlasten nutzen.

Hintergrundaktualisierungen abschalten

Praktischerweise erlaubt iOS, die Daten von Apps und Ortungsdienste auch ohne aktive Nutzung der App zu aktualisieren. Allerdings belastet diese Einstellung nicht nur Euer Datenvolumen, sondern auch Euren Akku sowie die Rechenleistung Eures iPhones. Deaktiviert dieses Feature unter "Einstellungen | Allgemein | Hintergrundaktualisierung".

Ortungdienste aktivieren

Etliche Apps greifen gerne auf Euren Standort zu. Allerdings verbraucht dieses Feature Strom und Rechenleistung, da der Prozess auch im Hintergrund weiterläuft. Unter "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste" könnt Ihr einstellen, welche Anwendungen auf Euren Standort zugreifen dürfen. Stellt dort ein, dass nur Apps die Ortungsdienste nutzen, bei denen es auch wirklich Sinn ergibt, etwa bei Kartendiensten.

Automatische Updates aktivieren

Aus Sicherheitsgründen solltet Ihr Apps immer auf dem aktuellen Stand halten. Doch unter iOS 7 aktualisieren sich Anwendung standardmäßig im Hintergrund. Ist das der Fall, steht Euch weniger Rechenleistung für andere Arbeiten zur Verfügung. Zudem belastet der Download von App-Daten Euren Akku und Euer Datenvolumen. Deaktiviert das Feature unter "Einstellungen | iTunes & App Store".

Features für Safari einschränken

Neu unter iOS 7 ist das intelligente Suchfeld von Safari, das bereits während der Google-Suche den Top-Treffer im Hintergrund vorausladen kann. Wer viel mobil surft, dabei aber möglicherweise überflüssig beanspruchte Datenbandbreite reduzieren will, kann die Funktion unter "Einstellungen | Safari | Intelligentes Suchfeld | Toptreffer vorab laden" auch deaktivieren.

Auf optische Spielereien verzichten

Auch wenn iOS 7.1 auf dem iPhone 4S schneller läuft als iOS 7: Da geht noch mehr! Wenn Ihr Wert auf mehr Speed legt, dann verzichtet auf die animierten Hintergründe. Diese dynamischen Wallpaper könnt Ihr unter "Einstellungen | Hintergründe & Helligkeit | Hintergrund wählen" auswählen - auf Kosten der Akkulaufzeit und der Rechenleistung. Sucht stattdessen besser ein ein einfaches Foto oder Einzelbild aus.

Auch der sogenannte Parallax-Effekt, mit dem sich die App-Icons beim Neigen des iPhones über den Hintergrund bewegen, beansprucht den Prozessor und Euren Akku. Ruft deswegen das Menü "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren" auf und deaktiviert den Effekt.

Anschließend sollte Euer iPhone weitaus schneller reagieren und weniger Strom verbrauchen!

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten9
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen7
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Galaxy S9 soll im April in den Handel kommen
Christoph Lübben
Der Rand des Galaxy S9-Displays soll an der Unterseite besonders schmal sein
Womöglich kommt das Galaxy S9 erst im April 2017 in den Handel. Es soll Probleme bei der Produktion eines benötigten Chipsatzes geben.