"Trage, was du willst": Android Wear setzt auf Vielfalt

Viele Geräte, viele Möglichkeiten: Mit seinem neuen Werbeclip will Google das Betriebssystem Android Wear deutlich von der Konkurrenz abheben – und unterstreicht die große Auswahl an unterschiedlichen Stilen, die Euch mit Android-Wearables zur Verfügung steht.

In dem einminütigen Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde, sind viele junge Menschen unterschiedlicher Herkunft zu sehen, die Smartwatches von verschiedenen Herstellern tragen. Damit hebt Google laut TechnoBuffalo den großen Vorteil hervor, den Android Wear im Gegensatz zur Konkurrenz in Form der Apple Watch bietet: Auswahlmöglichkeiten. Das Motto des Werbefilms lautet dementsprechend: "Wear what you want", also "Trage, was Du willst." Bereits Anfang März hatte Google eine Kurzfassung des Videos veröffentlicht, das nun in voller Länge erschienen ist.

Schön, aber auch praktisch?

Die Message lautet: Egal, welchen Stil Ihr bevorzugt – es gibt ein Wearable mit Android Wear, das diesem Stil entspricht. Smartwatches, die in dem Video vorkommen, sind unter anderem die LG G Watch, die Samsung Gear Live, die Motorola Moto 360 und auch die bald erscheinende Huawei Watch.

Damit zeigt Google das ganze Spektrum an Stilen, die mit Android Wear angeboten werden: ob Plastik oder Metall, bunte oder klassische Armbänder – für jede und jeden ist etwas dabei. Bislang ist die Auswahl des passenden Wearables aber nicht nur eine Frage des Geschmacks, da eine Smartwatch mit Android Wear nur Android-Smartphones unterstützt. Umgekehrt ist es mit einem iPhone derzeit eher empfehlenswert, sich aus Gründen der Kompatibilität die Apple Watch zuzulegen. Das könnte sich aber bald ändern: Gerüchten zufolge soll Android Wear in naher Zukunft auch mit einem iPhone gekoppelt werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !10Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.