Twitter kauft SnappyTV zur Video-Einbindung in Tweets

Mit der Übernahme von SnappyTV stellt sich Twitter noch besser auf
Mit der Übernahme von SnappyTV stellt sich Twitter noch besser auf(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Neues Schmuckstück im Portfolio von Twitter: Der Kurznachrichtendienst hat das Start-up SnappyTV übernommen, hieß am Donnerstag in Blog-Einträgen der beiden Unternehmen. Details sind allerdings noch unklar, dazu zählt auch die Kaufsumme.

SnappyTV hat sich ganz darauf spezialisiert, Ausschnitte aus Live-Übertragungen ins Internet zu stellen, sodass sie kurze Zeit nach der Ausstrahlung über soziale Netzwerke verteilt und auf dem Smartphone oder Tablet angeschaut werden können. Da konnte Twitter natürlich nicht widerstehen, gerade weil Bewegtbilder für den Kurznachrichtendienst eine immer wichtigere Rolle spielen. Ein Beispiel dafür ist die Einbindung animierter GIF-Dateien, die seit Mittwoch möglich ist.

Großereignisse im Video auf Twitter verfolgen

Bereits seit längerer Zeit haben Twitter und SnappyTV zusammengearbeitet, sodass der Aufkauf des vier Jahre alten Start-ups nicht ganz unerwartet kommt. Das Ziel der Übernahme soll es sein, dass Ihr in Zukunft die Höhepunkte wichtiger Ereignisse aus dem Fernsehen direkt bei Twitter anschauen könnt – etwa Momente der Fußball-WM, Preisverleihungen oder von Präsidentschaftswahlen in den USA. Das Gute dabei ist, dass SnappyTV weiterhin als eigenständiger Dienst bestehen bleibt. Somit sollen sich auch in Zukunft noch TV-Ausschnitte in anderen sozialen Netzwerken und auf anderen Plattformen teilen lassen, so auch auf Facebook oder YouTube.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erhält großes Update – Android-Beta mit Editier-Funk­tion
Nach dem WhatsApp-Update für iOS können bis zu 30 Bilder gleichzeitig versendet werden
Neue Features für WhatsApp: Sowohl für iOS-Nutzer als auch Teilnehmer der Android-Beta gibt es per Update nützliche Funktionen für den Messenger.
Android Instant Apps: Google testet erste Apps ohne Instal­la­tion
Marco Engelien
Bald müsst Ihr nicht mehr jede App aus dem Play Store laden.
Das war ein heißes Thema auf der Google I/O: Android Instant Apps müsst Ihr nicht installieren, um sie zu nutzen. Ein erster Test startet jetzt.
Galaxy S8: Samsung lässt andere Herstel­ler auf Snap­dra­gon 835 warten
Christoph Groth
Das Galaxy S8 (hier als inoffizielles Konzept) ist angeblich das erste Smartphone auf dem Markt mit Snapdragon 835
Samsung hat offenbar ein Vorrecht auf Snapdragon 835-Chips: Vor dem Release des Galaxy S8 komme kein neues Topmodell mit dem Achtkerner auf den Markt.