Twitter kauft SnappyTV zur Video-Einbindung in Tweets

Mit der Übernahme von SnappyTV stellt sich Twitter noch besser auf
Mit der Übernahme von SnappyTV stellt sich Twitter noch besser auf(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Neues Schmuckstück im Portfolio von Twitter: Der Kurznachrichtendienst hat das Start-up SnappyTV übernommen, hieß am Donnerstag in Blog-Einträgen der beiden Unternehmen. Details sind allerdings noch unklar, dazu zählt auch die Kaufsumme.

SnappyTV hat sich ganz darauf spezialisiert, Ausschnitte aus Live-Übertragungen ins Internet zu stellen, sodass sie kurze Zeit nach der Ausstrahlung über soziale Netzwerke verteilt und auf dem Smartphone oder Tablet angeschaut werden können. Da konnte Twitter natürlich nicht widerstehen, gerade weil Bewegtbilder für den Kurznachrichtendienst eine immer wichtigere Rolle spielen. Ein Beispiel dafür ist die Einbindung animierter GIF-Dateien, die seit Mittwoch möglich ist.

Großereignisse im Video auf Twitter verfolgen

Bereits seit längerer Zeit haben Twitter und SnappyTV zusammengearbeitet, sodass der Aufkauf des vier Jahre alten Start-ups nicht ganz unerwartet kommt. Das Ziel der Übernahme soll es sein, dass Ihr in Zukunft die Höhepunkte wichtiger Ereignisse aus dem Fernsehen direkt bei Twitter anschauen könnt – etwa Momente der Fußball-WM, Preisverleihungen oder von Präsidentschaftswahlen in den USA. Das Gute dabei ist, dass SnappyTV weiterhin als eigenständiger Dienst bestehen bleibt. Somit sollen sich auch in Zukunft noch TV-Ausschnitte in anderen sozialen Netzwerken und auf anderen Plattformen teilen lassen, so auch auf Facebook oder YouTube.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Finger­ab­dru­cken­sor verzich­ten
Francis Lido1
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
Neue mutmaßliche Bilder des Huawei Mate 10 Pro zeigen keinen Fingerabdrucksensor. Setzt Huawei auf eine andere Lösung?
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido2
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Erwischt mit 26 iPhone 8 im Gepäck: Zoll setzt Schmugg­ler fest
Christoph Lübben
Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus gibt es zumindest in Thailand noch nicht zu kaufen
Von Australien nach Singapur mit 26 iPhones im Gepäck: Ein mutmaßlicher Schmuggler aus Australien wollte angeblich Freunden das iPhone 8 mitbringen.