Vielleicht könnt Ihr die nächste Apple Watch aufziehen

Supergeil !12
Die Apple Watch könnte durch die im Patent beschriebene Technologie Energie über die Krone erzeugen
Die Apple Watch könnte durch die im Patent beschriebene Technologie Energie über die Krone erzeugen(© 2016 CURVED)

Mit der Apple Watch den Dreh raus haben: Ein Patent beschreibt eine neue Methode zum Aufladen des Akkus einer Smartwatch oder sonstiger Geräte. Damit könnte das Unternehmen aus Cupertino der in der Regel recht kurzen Laufzeit von Wearables ein Ende setzen.

In einem beim "US Patent & Trademark Office" eingereichten Patent skizziert Apple eine Methode zum Aufladen, die über Bewegung erfolgt, wie AppleInsider berichtet. Sobald ein Nutzer auf diese Weise den Akku seiner Smartwatch füllen möchte, muss dieser demnach an einem Rädchen drehen beziehungsweise sein Gadget aufziehen, wodurch ein magnetisches Bauteil in Gang gesetzt werde. Das dadurch rotierende Magnetfeld treibe dann wiederum einen kleinen elektrischen Generator an – der letztendlich den Strom produzieren soll. Gerade für die Apple Watch könnte diese Technologie geeignet sein. Erwähnt werde aber auch ein möglicher Einsatz in einem Smartphone oder Tablet.

Krone und Strom

Die Apple Watch verfügt bereits über eine Krone am Gehäuserand. Diese könnte um die Aufladetechnik durch Aufziehen ergänzt werden. Unklar ist allerdings, wie viel Energie letztendlich von einem Mini-Generator produziert werden kann, der klein genug ist, um in das Wearable zu passen. Wie viel Energie mit der Technologie in welcher Zeit produziert werden könnte, geht aus den Patentzeichnungen nicht hervor.

Auch andere Hersteller arbeiten an neuen Methoden zur Energiegewinnung für Smartwatches. So soll beispielsweise die über die Kickstarter-Plattform Indiegogo finanzierte Matrix Powerwatch Energie aus Körperwärme generieren. Bei sportlichen Aktivitäten werde das Wearable dadurch sogar noch schneller geladen. Ungefähr September 2017 sollen die ersten Modelle versendet werden.

Weitere Artikel zum Thema
Smart Halo im Test: Dieses Gadget macht jedes Fahr­rad smart
Jan Johannsen2
Smart Halo zeigt mit seinem LED-Ring dezent den Weg.
Wie bleibt man auf dem Fahrrad erreichbar und navigiert durch die Stadt, ohne das Smartphone rauszukramen und sich strafbar zu machen? Mit Smart Halo.
Vor Galaxy S8: Essen­tial Phone ist das rand­lo­seste Rand­los-Smart­phone
Francis Lido4
Das Essential Phone soll aktuell den dünnsten Rand haben
Welches Smartphone hat den im Verhältnis zum Display dünnsten Rand? Laut einem Vergleich gebührt diese Ehre dem Essential Phone
Ablauf­da­tum für Apple ID: Betrü­ger wollen Eure Account-Daten
Christoph Lübben
Betrüger können mit Zugriff auf Eure Apple ID etwa Euer iPhone sperren
Via iMessage-Nachricht versuchen Betrüger wohl, an die Zugangsdaten Eurer Apple ID zu gelangen. Ihr solltet den Anweisungen im Text nicht folgen.