Google bringt ein Android-Entwickler-Kit für Wearables

Mit dem SDK für Wearables geht Google unter die Haut
Mit dem SDK für Wearables geht Google unter die Haut(© 2014 Samsung, Huawei, Sony, CURVED Montage)

In zwei Wochen soll das neue Android-Wearable-SDK erscheinen, mit dem Entwickler künftig Sensordaten von Smartwatches, Smartbands oder auch entsprechend ausgestatteter Textilien auslesen und nach eigenen Vorstellungen in Apps verarbeiten könnten. Das kündigte Googles Android-Chef Sundar Pichai am 9. März auf der SXSW-Konferenz in Texas an.

Die neue Version des Entwickler-Kits ist ganz auf die Unterstützung von Wearables ausgelegt – das Paket soll bis Ende März erscheinen und dabei helfen, Sensorergebnisse aus Gadgets und Smartwatches auszuwerten und als Basis für entsprechende Apps zu verwenden. Denn gerade im Wearable-Segment  sieht Google seine Zukunft, man wolle sich im Mobilbereich eben nicht nur auf Smartphones und Tablets konzentrieren. Das zeigt sich unter anderem an der Datenbrille Google Glass, an der der Suchmaschinenriese bereits seit längerer Zeit arbeitet.

Textilien sollen in Zukunft Apps mit Daten versorgen

Auch Smartbands oder Smartwatches sind heute nicht mehr ungewöhnlich, zumindest was die Entwicklung angeht – ganz anders sieht es etwa mit Textilien aus. So sollen in Zukunft beispielsweise auch Daten der Sensoren von smarten Jacken in Apps einfließen können, wie Sundar Pichari am Sonntag auf der Konferenz sagte. Ein entsprechendes Produkt sei aber noch nicht in der Planung. Gerüchten zufolge arbeitet Google allerdings zusammen mit LG an einer Smartwatch, die auf der I/O-Konferenz im Juni vorgestellt werden könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Hallo­ween-Update mit neuen Poké­mon und Boni
Christoph Lübben
Pokémon GO startet ein Halloween-Event
Es wird gruselig in Pokémon GO: Das Halloween-Update hat viele Geister-Pokémon im Gepäck, die Ihr in der freien Wildbahn fangen könnt.
Nokia 8 mit 6 GB RAM ist ab sofort in Deutsch­land verfüg­bar
Francis Lido2
Das Nokia 8 in "Polished Blue"
HMD hat eine weitere Ausführung des Nokia 8 veröffentlicht. Diese verfügt neben 6 GB RAM auch über 128 GB internen Speicher.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben13
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.