WhatsApp: Android-Update soll schwere Sicherheitslücke beheben

Die Sicherheitslücke besteht offenbar in der WhatsApp-Funktion für Videoanrufe
Die Sicherheitslücke besteht offenbar in der WhatsApp-Funktion für Videoanrufe(© 2017 CURVED)

WhatsApp wird weltweit von mehr als einer Milliarde Menschen verwendet. Umso schlimmer ist es, wenn sich dann eine kritische Sicherheitslücke einschleicht, welche die Daten der Nutzer in Gefahr bringt. Dies ist aber offenbar zuletzt im Messenger mit dem grünen App-Icon geschehen.

Wer aktuell von unbekannten Kontakten einen Videoanruf über WhatsApp erhält, sollte diesen nicht übereilt annehmen. Laut Heise haben Software-Experten der Google-Abteilung "Project X" eine Sicherheitslücke im beliebten Messenger entdeckt, die sich Angreifer mittels eines Videoanrufs zunutze machen können. Nimmt das vermeintliche Opfer ab, könne Schadsoftware eingeschleust und so immenser Schaden angerichtet werden.

WhatsApp-Version überprüfen

Die Google-Experten verständigten nach dem Entdecken der Schwachstelle direkt die Entwickler von WhatsApp und gaben ihnen 90 Tage Zeit, sie zu beheben. Mittlerweile ist die Frist verstrichen und die Sicherheitslücke veröffentlicht. Updates mit einer Korrektur des Fehlers sind sowohl für Android als auch für iOS bereits erschienen. Nutzer sollten nun jedoch überprüfen, ob sie auch schon eine aktuelle und sichere Version der Software installiert haben.

Dem Bericht zufolge sollten alle WhatsApp-Versionen sicher sein, die seit dem 28. September erschienen sind. Wer noch eine ältere Version besitzt, sollte das entsprechende Update über Googles Play Store oder in Apples App Store anstoßen. Bis dahin sollten keine Videoanrufe über den Messenger angenommen werden, die von unbekannten Kontakten ausgehen. Generell raten wir euch, Nachrichten von unbekannten Kontakten und selbst verdächtige Mitteilungen von vermeintlichen Bekannten mit einer gesunden Portion Skepsis zu betrachten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P Smart 2020: Erwar­tet uns eine Super-Selfie-Kamera?
Guido Karsten
Bildschirmränder wie beim Huawei P Smart (Bild) könnten beim Huawei P Smart 2020 ganz fehlen
Das Huawei P Smart 2020 könnte zum echten Selfie-Star werden. Wie es aussieht, hat Huawei die Pop-Up-Kamera des Vorgängers stark überarbeitet.
Redmi K30: Erhält der Xiaomi-Mi-9T-Nach­fol­ger ein 120-Hz-Display?
Francis Lido
Der Nachfolger des Xiaomi Mi 9T (Bild) besitzt womöglich ein 120-Hz-Display
120-Hz-Display und 60-MP-Kamera: Mit diesen interessanten Features könnte der Xiaomi-Mi-9T-Nachfolger Redmi K30 aufwarten.
Google stuft System-App von Xiaomi als bedenk­lich ein – Xiaomi reagiert
Lukas Klaas
Diese System-App von Xiaomi stuft Google Play Protect als bedenklich ein.
Google Play Protect erkennt die auf Xiaomi-Geräten vorinstallierten Anwendung Quick Apps als potenziell schädigende Software.