WhatsApp bald mit Werbung? Facebook denkt über Monetarisierung nach

Weg damit !32
WhatsApp soll Facebook durch Werbung Einnahmen verschaffen
WhatsApp soll Facebook durch Werbung Einnahmen verschaffen(© 2016 CURVED)

Bald könnten Anzeigen von Firmen in WhatsApp erscheinen: Vor drei Jahren hat Facebook die beliebte Messenger-App für 19 Milliarden Dollar gekauft – und noch immer gibt es kein richtiges Konzept, um die Popularität des Chat-Programms in bare Münze umzuwandeln. Das soll sich aber nun ändern.

Facebook soll derzeit mit einer Handvoll an ausgewählten Unternehmen testen, wie innerhalb von WhatsApp Werbung angezeigt werden kann, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, die angeblich Einsicht in Dokumente zu dem Projekt hat. Dabei sollen Firmen die Möglichkeit erhalten, Nutzer des Messengers direkt anzuschreiben. Den Aufzeichnungen zufolge sei es Facebook aber wie schon im Herbst 2016 sehr wichtig, dass Nutzer keine Spam-Nachrichten erhielten – um dies zu verhindern, würde die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden in dem Testlauf genau beobachtet.

Nachrichten von Kühen

Für den Test mit Werbung habe WhatsApp einen Deal mit "Y Combinator" abgeschlossen, einem Unternehmen, das Start-ups mit Ratschlägen versorgt. Das Start-up Cowlar Inc. soll beispielsweise an dem Probelauf teilnehmen, das Milchkühe mit einem smarten Halsband ausstattet. Über WhatsApp könnte ein solches Halsband automatisch den Bauern benachrichtigen, wenn beispielsweise ein Wert wie Herzschlag von der Norm abweicht.

Ein solcher Anwendungsfall bedeutet für den normalen WhatsApp-Nutzer keine Werbung – aber er zeigt, dass Facebook verschiedene Möglichkeiten in Betracht zieht, um aus dem Messenger Profit zu schlagen. Es wird sich zeigen, ob vielleicht doch in naher Zukunft einmal Anzeigen innerhalb der App geschaltet werden.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.