WhatsApp funktioniert jetzt auch im Auto

Bislang haben CarPlay-Nutzer WhatsApp vergeblich gesucht
Bislang haben CarPlay-Nutzer WhatsApp vergeblich gesucht(© 2014 CURVED)

CarPlay ermöglicht es Autofahrern, diverse iOS-Apps auf ihrem Navi zu nutzen – sofern Gerät und Anwendung die Apple-Plattform unterstützen. Bei WhatsApp war das bislang leider nicht der Fall. Das ändert sich nun.

Das Update auf Version 2.18.20 macht den Messenger jetzt bereit für den Einsatz im Auto, wie 9to5Mac berichtet. Nach der Aktualisierung sollte WhatsApp als Icon auf dem HomeSceen von CarPlay erscheinen. Wie auf dem iPhone auch informiert euch ein roter Benachrichtigungszähler in der rechten oberen Ecke des Icons über nicht abgerufene Nachrichten.

Siri nimmt euch das Tippen ab

Außerdem informiert euch CarPlay via Einblendung über eingehende Nachrichten. Tippt ihr darauf, liest euch Siri den Inhalt vor – schließlich sollt ihr beim Fahren die Augen nicht von der Straße abwenden. Aus demselben Grund ist es nicht möglich, Nachrichten zu schreiben. Stattdessen diktiert ihr Siri, was ihr euren WhatsApp-Kontakten mitteilen wollt, und schickt die Nachricht dann per Sprachbefehl ab.

Im Grunde bietet WhatsApp in Verbindung mit CarPlay also den gleichen Funktionsumfang wie Apples eigene Nachrichten-App, die seit jeher in das Hands-Free-System integriert ist. Eine Ausnahme besteht jedoch: WhatsApp erlaubt es euch offenbar nicht, durch die Liste eurer Unterhaltungen zu scrollen.

Um CarPlay verwenden zu können, benötigt ihr ein kompatibles Navigationsgerät. Viele Hersteller statten ihre Neuwagen aktuell damit aus – natürlich gegen Aufpreis. Inzwischen bieten Dritthersteller aber auch Lösungen zum Nachrüsten von CarPlay an. Ob für die Nutzung der Plattform zusätzliche Kosten entstehen, hängt vom jeweiligen Fahrzeughersteller ab.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido3
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.