WhatsApp: Neue Spam-Welle rollt über das Netzwerk

Unfassbar !17
Auch WhatsApp ist nicht frei von Spam
Auch WhatsApp ist nicht frei von Spam(© Whatsapp, CURVED Montage)

Etwas über ein Jahr gehört WhatsApp nun zu Facebook. Seitdem scheinen sich unerwünschte Nachrichten zu häufen. Aktuell sorgt eine Botschaft mit dem Betreff "Messanger Kundenbonus" für Unmut unter den Nutzern. Erst kurz zuvor war eine ähnlich nervige Message im Umlauf, "888 Casino".

Schon der Rechtschreibfehler sollte stutzig machen. Statt der korrekten Schreibweise "Messenger" heißt es in der Betreffzeile der Spam-Meldung fälschlicherweise "Messanger". Laut mimikama, dem Webauftritt der Facebook-Seite "Zuerst denken – dann klicken", sind bislang vier unterschiedliche Absendernummern bekannt, die Nutzer gemeldet haben, Tendenz steigend.

Wie bei anderen Spam-Nachrichten ist es unklar, woher die Absender die Nummern haben. Da das WhatsApp-Konto mit der eigenen Mobiltelefonnummer verknüpft ist, lässt sich der Empfang leider auch nicht ohne Weiteres umgehen, indem man einfach ein neues Konto anlegt.

Absender unbekannt

Auch ist es noch unklar, wer hinter den ungewollten Kontaktanfragen in WhatsApp steckt. Wir brauchen aber wohl nicht extra darauf hinweisen, dass Ihr der Nachricht keinerlei Aufmerksamkeit schenken solltet und sie am besten sofort löscht. Wie bei "888 Casino" ist aber davon auszugehen, dass es sich um ein dubioses Angebot handelt, das auf nichts anderes aus ist als Euer Geld. WhatsApp selbst mag zwar noch so sicher sein, doch lassen sich Betrüger davon offenbar nicht abschrecken. In einem Ratgeber findet Ihr 4 Sicherheitstipps für WhatsApp, der Euch erklärt, was Ihr sonst noch tun könnt, um den Messenger auf möglichst sichere Art zu verwenden.

Solltet Ihr WhatsApp regelmäßig verwenden und davon noch nichts mitbekommen haben, hier noch der Hinweis auf eine spannende Neuigkeit: Aktuell sieht es so aus, als könnte die globale Einführung von WhatsApp Calls kurz bevorstehen. Die Anruffunktion wurde nämlich kurzerhand wieder deaktiviert, nachdem sie kurz zuvor testweise eingeführt worden war – möglicherweise ein Vorzeichen für den nahenden flächendeckenden Release.


Weitere Artikel zum Thema
Train Like A Balle­rina: Von der Prima­bal­le­rina zum Fitness-Influ­encer
Tina Klostermeier
Trainieren wie eine Ballerina – aber nicht nur an der Stange, sondern auch mit Gewichten. Wie es geht, zeigt Louisa Paterson.
Louisa Paterson ist ehemalige Primaballerina und startet nun als Fitness-Influencerin mit ihrem Fitnessprogramm "Train Like A Ballerina" durch.
Apple-Inge­nieur soll Google beim Start des Android-Nach­fol­gers helfen
Christoph Lübben
Die Schnelleinstellungen von Fuchsia (Bild) wirken aufgeräumter als die von Android
Wann kommt Fuchsia? Für das Betriebssystem von Google ist ein neuer Software-Ingenieur an Bord. Dieser war mehr als ein Jahrzehnt für Apple tätig.
Micro­soft Edge: Brow­ser-App warnt künf­tig vor Fake-News
Christoph Lübben
Microsoft Edge gibt es für iPhone und Android
Schutz vor falschen Nachrichten und verdrehten Meldungen: Microsoft Edge bietet euch nun ein neues Feature.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.