Windows 10: Cortana wird zum Universalübersetzer

Her damit !22
Cortana soll unter Windows 10 nun auch Worte und Phrasen übersetzen können
Cortana soll unter Windows 10 nun auch Worte und Phrasen übersetzen können(© 2015 Microsoft)

Cortana wird um ein weiteres Feature bereichert: Der Sprachassistent unter Windows 10 hilft bereits bei vielen Anfragen und gibt beispielsweise Wettervorhersagen oder Sportergebnisse aus. Doch bislang versteht Cortana noch nicht viel von Fremdsprachen. Das soll sich jetzt ändern.

Microsoft-Ingenieure haben eine Übersetzungsfunktion für Cortana entwickelt, die bereits in einigen Regionen verfügbar ist, wie Gizmodo herausgefunden hat. Zu den Ersten, die das neue Feature ausprobieren dürfen, gehören Nutzer von Windows 10 in den USA und in China. Stück für Stück dürften auch alle anderen Regionen damit bedacht werden. Der integrierte Übersetzer von Cortana soll annähernd 40 Sprachen beherrschen, darunter auch Deutsch.

Womöglich auch unter Windows 10 Mobile einsetzbar

Um ein Wort oder eine Phrase mithilfe des Sprachassistenten Cortana in eine andere Sprache zu transformieren, reicht beispielsweise der folgende Befehl: "Hey Cortana, übersetze mir "Wie komme ich zum Bahnhof?" auf Englisch". Statt Englisch kann der Anwender natürlich auch eine andere Sprache wählen. In Deutschland scheint die Funktion in Cortana unter Windows 10 allerdings noch nicht zu funktionieren. Wann genau der Übersetzer hierzulande verfügbar sein wird, hat Microsoft bislang nicht verraten.

Womöglich werden auch Nutzer der neuen Smartphones Lumia 950 und Lumia 950 XL das neue Übersetzungsfeature nutzen, denn Cortana wird auch Bestandteil des neuen Smartphone-Betriebssystem Windows 10 Mobile sein. Auch Android- und iOS-Nutzer haben eine Chance davon zu profitieren, denn Microsoft plant, den Cortana-Sprachassistenten auch für diese Betriebssysteme zu veröffentlichen.


Weitere Artikel zum Thema
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben1
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.
Galaxy S8 soll Porträt-Modus per Update erhal­ten
Francis Lido1
Das Galaxy S8 soll einen Porträt-Modus bekommen
Samsungs Kundendienst zufolge könnte das Galaxy S8 nachträglich einen Porträt-Modus erhalten – per Software-Update.