Windows 10: Nächstes großes Redstone-Update soll im Frühjahr 2017 kommen

Her damit !7
Microsoft arbeitet weiter am Windows 10-Ökosystem
Microsoft arbeitet weiter am Windows 10-Ökosystem(© 2015 Microsoft)

Microsofts umfangreiches Anniversary-Update für Windows 10 erschien Anfang August 2016 und wie wir seit einiger Zeit wissen, sollen noch mehrere Updates dieser Größenordnung folgen. Wie NokiaPowerUser berichtet, soll die zweite dieser Aktualisierungen, die allesamt den Codenamen "Redstone" tragen, im März 2017 für PC-Systeme veröffentlicht werden.

Was genau der Inhalt des großen Updates sein wird, ist noch nicht bekannt. Vor einiger Zeit hieß es noch, "Redstone 2" werde zusammen mit dem mysteriösen Surface Phone erscheinen und schwerpunktmäßig den Smartphone-Ableger Windows 10 Mobile verbessern. Mittlerweile soll Microsoft diese Verbesserungen aber auf das dritte große Update verschoben haben, das für den Spätsommer 2017 erwartet wird.

Details noch für Oktober erwartet

Auch wenn das zweite Redstone-Update Windows 10 Mobile wohl nicht grundlegend umkrempeln wird, dürfte es dennoch Auswirkungen auf das Smartphone-Betriebssystem haben. NokiaPowerUser geht davon aus, dass die Aktualisierung für Windows 10-Smartphones vermutlich mit einem oder zwei Monaten Verspätung nach dem Update für PC-Systeme erscheinen wird.

Genaueres über den Inhalt der nächsten großen Windows 10-Erweiterung dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen. Microsoft hat bereits Einladungen für ein großes Event am 26. Oktober dieses Jahres versendet. Neben der Enthüllung eines neuen All-In-One-Computers und eines Surface Pro 5 werden auch ausführliche Informationen zum Redstone 2-Update erwartet. Das soll passend zum erwarteten Release-Termin im März des kommenden Jahres übrigens die Versionsnummer 1703 erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten1
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.
Preis­pro­gnose: Wann das iPhone X unter die 1000-Euro-Marke fallen könnte
Christoph Lübben5
Das iPhone X soll zumindest nicht in den kommenden Monaten günstiger werden
Das iPhone X wird auch in den kommenden Monaten nicht weniger als 1000 Euro kosten. Der Preisverfall bei Apple-Geräten bleibt offenbar sehr gering.