Windows 10 Update: Liste kompatibler Lumias wird länger

Supergeil !13
Auch das Lumia 1520 soll bald mit dem Windows 10 Preview kompatibel sein
Auch das Lumia 1520 soll bald mit dem Windows 10 Preview kompatibel sein(© 2014 CURVED)

Aktuell ist die Vorschauversion von Windows 10 für Smartphones nur für wenige Lumia-Geräte erhältlich, doch das soll sich offenbar schon bald ändern: Wie Microsofts Gabe Aul in einem neuen Blog-Eintrag erklärt, ist eine neue Version des Betriebssystems in Arbeit, die auf weit mehr als den bisherigen Smartphones laufen soll.

Ein besonderes neues Feature, das die nächste Vorschauversion von Windows 10 für Smartphones mitbringen soll, ist laut Aul nämlich das sogenannte "Partition Stitching". Diese Funktion soll es den Entwicklern von Microsoft ermöglichen, die Größe der Systempartition auf einem Smartphone dynamisch anzupassen, sodass Windows 10 auch auf Geräten installiert werden kann, die bislang nicht die Voraussetzungen erfüllt haben.

Zahl der Windows 10-Tester könnte sich nun deutlich erhöhen

Bisher beschränkte sich die Kompatibilität mit der Vorschau-Version von Windows 10 für Smartphones auf die Geräte Lumia 630, Lumia 635, Lumia 636, Lumia 638, Lumia 730 und Lumia 830. Zu diesen sechs Smartphones sollen nun etliche andere Modelle hinzustoßen, auch wenn Aul hinzufügt, dass sich die Liste bis zum Release des nächsten Updates noch ändern könnte. Die vorläufige Liste der womöglich unterstützten Lumia-Smartphones findet Ihr am Ende dieses Artikels.

Auch wenn dies natürlich großartige Neuigkeiten für all diejenigen sind, die sich auf Windows 10 für ihr Lumia freuen, so überrascht doch zumindest ein Detail an der Liste: Das Lumia 930, das hierzulande eigentlich das aktuelle Flaggschiff unter den Lumias darstellt, fehlt. Dies verwundert vor allem deswegen, weil das Lumia Icon aufgeführt ist – und dabei handelt es sich im Grunde schließlich nur um die Verizon-exklusive US-Version des Lumia 930, die sich bloß mit anderen Antennen und einem modifizierten Anstrich von dem hiesigen Gerät unterscheidet.

Vielleicht hat Gabe Aul in diesem Fall aber ja auch bloß nicht die bei uns geläufige Bezeichnung des Smartphones auf dem Zettel gehabt – und das Lumia 930 wird zum Release der nächsten Vorschau-Version ebenfalls kompatibel sein. Wir werden es vermutlich in den nächsten Wochen sehen, denn Aul schrieb auch, dass mindestens noch eine Woche Arbeit nötig sei, um das nächste Build von Windows 10 für Smartphones fertigzustellen.

Hier die vorläufige Liste der bald kompatiblen Lumia-Smartphones:

  • Lumia 1020
  • Lumia 1320
  • Lumia 1520
  • Lumia 520
  • Lumia 525
  • Lumia 526
  • Lumia 530
  • Lumia 530 Dual Sim
  • Lumia 535
  • Lumia 620
  • Lumia 625
  • Lumia 630
  • Lumia 630 Dual Sim
  • Lumia 635
  • Lumia 636
  • Lumia 638
  • Lumia 720
  • Lumia 730
  • Lumia 730 Dual SIM
  • Lumia 735
  • Lumia 810
  • Lumia 820
  • Lumia 822
  • Lumia 830
  • Lumia 920
  • Lumia 925
  • Lumia 928
  • Lumia ICON
  • Microsoft Lumia 430
  • Microsoft Lumia 435
  • Microsoft Lumia 435 Dual SIM
  • Microsoft Lumia 435 Dual SIM DTV
  • Microsoft Lumia 532
  • Microsoft Lumia 532 Dual SIM
  • Microsoft Lumia 640 Dual SIM
  • Microsoft Lumia 535 Dual SIM

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !8Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !10Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.