Warum Xiaomi künftig Microsoft-Apps auf seinen Smartphones installiert

Supergeil !18
Microsoft und Xiaomi vertiefen die Zusammenarbeit.
Microsoft und Xiaomi vertiefen die Zusammenarbeit.(© 2016 CURVED)

Xiaomi und Microsoft haben einen Deal geschlossen, bei dem es um weit mehr geht als die Nutzung von Patenten und vorinstallierte Office-Apps. Die Rede ist vom Beginn einer langen Partnerschaft.

Der Deal zwischen Microsoft und Xiaomi erlaubt der chinesischen Firma die Nutzung von 1500 Patenten des US-Konzerns. Im Gegenzug installiert der Smartphone-Hersteller ab September auf seinen Geräten wie dem Mi5, Mi Max, Mi 4s, Redmi Note 3 oder Redmi 3 Microsofts Apps Microsoft Word, Excel, PowerPoint, Outlook und Skype vor.

Patente für den weltweiten Verkauf

Microsoft hatte zuvor bereits ähnliche Vereinbarungen mit Asus, Dell, Samsung und Sony geschlossen und sorgt so für die Verbreitung seiner Dienste. Wesentlich interessanter ist aber, was der Deal für Xiaomi bedeuten könnte. Über seine Patente verdient der Windows-Konzern kräftig an Android mit. Alleine Samsung soll jährlich über eine Milliarde US-Dollar an Microsoft für seine Galaxy-Geräte zahlen. Zahlt ein Android-Hersteller nicht, scheut sich Microsoft auch nicht, ihn vor Gericht zu ziehen.

Xiaomi operierte bisher vor allem in China. Aber mit dem Xiaomi Mi5 kündigte das Unternehmen an, weltweit expandieren zu wollen. Der weltweite Verkauf des neuen Flaggschiffs lässt derweil aber noch auf sich warten. Die Sorge vor möglichen Klagen könnten ein Grund dafür sein. Aber mit den jetzt erhaltenen Nutzungsrechten an den Patenten von Microsoft dürfte es für das Unternehmen einfacher haben, seine Geräte weltweit zu verkaufen.

Perspektivisch macht dieser Business-Deal also Hoffnung, dass wir die guten Xiaomi-Smartphones bald auch direkt in Deutschland kaufen können – ohne den Umweg über Importhändler und mit einer ins Deutsche übersetzten Nutzeroberfläche. Eine Expansion scheint für Xiaomi unumgänglich, denn zuletzt war das Unternehmen bei den weltweiten Verkaufszahlen wieder etwas abgerutscht.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
MateBook X, Surface Laptop und MacBook Pro im Vergleich: flinke Flach­män­ner
Marco Engelien1
Surface Laptop, MateBook X, MacBook Pro
MacBook Pro und Surface Laptop bieten viel Leistung in kompakten Gehäusen. Neu in dieser Riege ist das Huawei MateBook X. Zeit für einen Vergleich.
Quick Charge 4.0 lädt den Akku im Nubia Z17 in 15 Minu­ten zur Hälfte
Guido Karsten1
Kleiner Bruder: das Nubia Z17 mini
ZTE soll aktuell die Präsentation des Nubia Z17 vorbereiten. Laut eines Teasers könnte es sich um das erste Smartphone mit Quick Charge 4.0 handeln.