Xperia XZ1: So soll Sonys erstes Android O-Smartphone aussehen

Auf der IFA 2016 hat Sony das Xperia XZ vorgestellt, nun soll dieses Jahr auf der Messe in Berlin mit dem Xperia XZ1 der Nachfolger präsentiert werden. Etwa zwei Wochen vor der Präsentation hat der Leak-Experte Steve Hemmerstoffer gemeinsam mit dem indischen Tech-Portal Compareraja bereits einen Schwung Renderbilder und sogar ein Video vom neuen High-End-Smartphone aus Japan veröffentlicht.

Was das Design betrifft, so wagt Sony auch mit dem Xperia XZ1 offenbar keine Experimente. Zu sehen sind gerade Linien, rechte Winkel und glatte Oberflächen, wie wir sie von Sonys "Omnibalance"-Designsprache kennen. Der Bildschirm soll dem Bericht zufolge wie schon beim Vorgänger 5,2 Zoll in der Diagonale messen. Die Auflösung beträgt angeblich erneut 1920 x 1080 Pixel. Ob Sony vielleicht sogar den gleichen Bildschirm verbaut wie im Modell aus dem Jahr 2016, ist nicht bekannt.

4K-Video und Super-Zeitlupe

Auch die geleakten Gehäusemaße des Xperia XZ1 ähneln denen des Vorgängers sehr. Mit 146,8 mm x 73,4 mm soll das neue Modell nur grob einen Millimeter länger und breiter als der Vorgänger sein, während die Dicke in etwa gleich bleibt. Ohne Kamerabuckel ist Sonys neues High-End-Smartphone mit Snapdragon 835-Chipsatz angeblich 7,6 mm dick, mit Kamera seien es 8,2 mm.

Für die Vorderseite des Xperia XZ1 wird eine 12-Megapixel-Kamera erwartet. Vom Trend zur Dualkamera will Sony offenbar nichts wissen und verbaut auch auf der Rückseite eine einzelne Linse mit 19 Megapixeln. Die Kamera soll allerdings 4K-Videos und auch die Super-Zeitlupe mit 960 Bildern in der Sekunde ermöglichen, die das Xperia XZ Premium auszeichnet.


Weitere Artikel zum Thema
"Detroit Become Human": Sony veröf­fent­licht über­ra­schend Demo für PS4
Christoph Lübben
"Detroit: Become Human" könnt ihr ab dem 24. April auf der PS4 ausprobieren
"Detroit: Being Human" hat einen Monat vor Veröffentlichung Gold-Status erreicht. Zur Feier veröffentlichen die Entwickler eine Demo.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.