YouTube will mit VR180 Virtual Reality alltäglicher machen

YouTubes neues VR180-Format ist auch mit Googles Daydream View nutzbar
YouTubes neues VR180-Format ist auch mit Googles Daydream View nutzbar(© 2016 CURVED)

YouTube hat ein neues Videoformat namens VR180 vorgestellt, das zusammen mit Googles Daydream-Team entwickelt wurde. Die VR180-Videos könnt Ihr nicht nur mit Cardboard, Daydream View und Co. betrachten, sondern auch auf regulären Bildschirmen.

YouTubes hochauflösende VR180-Videos sollen sowohl auf dem Desktop-Computer als auch auf Smartphone oder Tablet großartig aussehen. Das neue Format erlaubt das Speichern immersiver Videos zwar nicht mit 360-, aber immerhin mit 180-Grad-Blickwinkel. Über den VR-Aspekt von VR180 heißte es auf dem Unternehmensblog: "[Die Videos] gehen nahtlos in ein VR-Erlebnis über, wenn sie mit Cardboard, Daydream und PSVR angeschaut werden, die dir das Betrachten von stereoskopischen Inhalten in 3D erlauben; wo Nahes nah und Fernes fern erscheint."

YouTube arbeitet an eigenen Kameras

VR180 soll auch Live-Streaming unterstützen, um YouTuber und deren Zuschauer in Echtzeit zusammenzubringen. Von YouTubes VR-Standard profitieren in besonderem Maße diejenigen, die Videos erstellen und auf der Plattform hochladen. Dazu sagte YouTubes leitende VR-Produktmanagerin Erin Teague: "Die Schöpfer müssen ihre Produktionstechniken nicht ändern." Für YouTube ist VR180 erst der Anfang: Laut eigenen Angaben arbeitet das Unternehmen derzeit an einfach zu bedienenden Kameras, um die Verbreitung von VR-Inhalten weiter zu steigern.

Diese Cams, die Videos im VR180-Format aufnehmen können, entstehen offenbar in Zusammenarbeit mit Lenovo, LG und YI Technology. Laut YouTube sei auch die Nachbearbeitung der damit erstellen Videos vergleichsweise unkompliziert, da das Format mit gängigen Anwendungen wie Adobe Premiere bearbeitet werden kann.


Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.
Moto­rola erfin­det selbst­hei­len­den Smart­phone-Bild­schirm
Lars Wertgen
Her damit !5Motorola denkt über Displays nach, die sich selbst heilen können
Ein Motorola-Patent beschreibt Smartphone-Bildschirme, die sich selbst reparieren können. Gelingen soll das mit Hitze und einem besonderen Material.