YouTube will noch dieses Jahr 360-Grad-3D-Videos auf Smartphones bringen

Auf Smartphones soll YouTube demnächst 360-Grad-3D-Video unterstützen
Auf Smartphones soll YouTube demnächst 360-Grad-3D-Video unterstützen(© 2015 CURVED Montage)

Virtual-Reality-Videos auf dem Smartphone – mit YouTube: Das Videoportal will noch im Jahr 2015 sein Angebot für Smartphones deutlich ausweiten. Auf einer Keynote im Rahmen der Konferenz VidCon in Anaheim kündigte die leitende Angestellte Susan Wojcicki an, dass Ende des Jahres 360-Grad-Videos auf mobilen Geräten ermöglicht werden sollen.

Diese Videos sollen die Grundlage darstellen, um bald mit YouTube ein volles Virtual-Reality-Erlebnis erfahren zu können, berichtet CNET. Um die 3D-Videos auf YouTube anschauen zu können, benötigt Ihr entsprechende Hardware, zum Beispiel Google Cardboard oder das VR-Headset Oculus Rift. Die 360-Grad-Ansichten können durch die Bewegung des Smartphones oder Tablets gesteuert werden, wie das Unternehmen bereits im März angekündigt hat.

Klassisches Fernsehen habe ausgedient

Damit auch entsprechend viele neue Videos in 3D oder mit 360-Grad-Ansichten entstehen, wird das Unternehmen in allen seinen sogenannten "YouTube Spaces" Jump-Kameras zur Verfügung stellen, die von Nutzern ausgeliehen werden können.

Während der Keynote hob Wojcicki außerdem hervor, dass sich die Sehgewohnheiten der Menschen verändert hätten – nicht zuletzt durch die Verfügbarkeit von Inhalten auf mobilen Geräten. Auf Smartphones und Tablets würde YouTube in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen mittlerweile jeden klassischen Fernsehsender schlagen. Insgesamt griffen Nutzer in der Hälfte aller Fälle mit einem Mobil-Gerät auf die Videoplattform zu. Die gerade aktualisierte YouTube-App für Android und iOS erhält bereits eine neue Benutzeroberfläche, die den Gewohnheiten der Menschen Rechnung trägt: So gibt es künftig mehrere Tabs, über die Nutzer Videos anschauen oder auch bearbeiten und hochladen können.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube-App bekommt Inko­gni­to­mo­dus
Lars Wertgen
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
In der YouTube-App schaut ihr Videos auf Wunsch nun still und heimlich – ohne Verlauf. Der Inkognitomodus ist da.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.