YouTube wird bald werbefrei – gegen Gebühr

Weg damit !7
Die Hinweise verdichten sich, dass YouTube einen kostenpflichtigen Premium-Service plant
Die Hinweise verdichten sich, dass YouTube einen kostenpflichtigen Premium-Service plant(© 2015 CURVED Montage)

Gibt es schon im Juni ein YouTube ohne Werbung? Die zu Google gehörende Videoplattform hat anscheinend über eine E-Mail indirekt seine Pläne bestätigt, in Zukunft eine werbefreie Version seines Angebotes bereitzustellen. Um diese nutzen zu können, müsst Ihr eine im Abomodell eine monatliche Gebühr entrichten.

Der bei Bloomberg veröffentlichten E-Mail zufolge, die YouTube an seine Geschäftspartner geschickt haben soll, werden die geänderten Geschäftsbedingungen schon ab Juni 2015 in Kraft treten, berichtet TechCrunch. Dies bedeute aber nicht automatisch, dass der Service dann auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Die Videoproduzenten im Partnerprogramm von YouTube, die für die Erstellung der Inhalte verantwortlich sind, müssen den veränderten Geschäftsbedingungen zustimmen, um davon profitieren zu können.

Neue Wege der Monetarisierung

Die E-Mail betone auch das Potenzial des neuen Angebotes von Youtube: So könnten die Partner zusätzliche Einnahmen erwirtschaften, die über die Werbegelder hinausgehen. Den neuen Geschäftsbedingungen zufolge erhalten die Partner von YouTube 55 Prozent der Einnahmen, die durch den Premium-Service eingenommen werden. Auch von den Werbeeinnahmen erhalten Vertragspartner von YouTube bislang 55 Prozent.

Erste Gerüchte zu den Plänen von YouTube, neben seinem frei zugänglichen Angebot auch einen Premium-Account anzubieten, gab es bereits im Herbst 2014. Es ist wahrscheinlich, dass es für den Bezahl-Service exklusive Inhalte geben wird, die nur dort zu sehen sein werden. Anfang März 2015 wurde zudem bekannt, dass der Musik-Streaming-Dienst ohne Gratis-Variante geplant werde. Mit diesem will YouTube eine direkte Konkurrenz zu Spotify aufbauen.

Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !8Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.