YouTubes neuer Musikdienst soll im März 2018 starten

YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten(© 2014 Youtube, CURVED Montage)

YouTube plant offenbar einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst, der Spotify und Apple Music Konkurrenz machen sollen. Es wäre bereits der dritte Versuch von Google beziehungsweise dem Mutterkonzern Alphabet, sich mit einer eigenen Plattform im Musik-Streaming zu etablieren.

Insidern zufolge nennt YouTube den geplanten Musikdienst intern "Remix", berichtet Bloomberg. Das Angebot soll kostenpflichtiges On-Demand-Musik-Streaming à la Spotify aber auch Videoclips beinhalten. An den Start gehen soll die neue Plattform bereits im März 2018. Bis dahin seien aber noch allerlei Hürden zu nehmen. Damit sind wohl vor allem die Verhandlungen gemeint, die YouTube derzeit mit Labels führen soll.

Googles dritter Anlauf

Unter Dach und Fach ist angeblich bereits der Deal zwischen YouTube und der Warner Music Group, einem der drei größten Labels weltweit. Die Zusagen von zwei weiteren Schwergewichten stehen dagegen noch aus: Die Verhandlungen mit Sony Music Entertainment und der Universal Music Group sind wohl noch im Gange.

Das Vorbild Spotify hat maßgeblich dazu beigetragen, den Abwärtstrend in der Musikindustrie aufzuhalten, und erfreut sich einer immensen Nutzerschaft. Der Erfolg von Googles kostenpflichtigen Diensten hielt sich dagegen bislang in Grenzen. Weder Google Music noch YouTube Red reichen annähernd an die Beliebtheit von Spotify heran. "Red" ist aus YouTube Music Key entstanden, konzentriert sich nun aber eher auf Videos. Für die nötige Bekanntheit des neuen Musikdienstes sollen unter anderem die später dort vertretenen Künstler sorgen. Einige davon habe YouTube bereits um Promotion gebeten.


Weitere Artikel zum Thema
Android 11 macht YouTube kaputt
CURVED Redaktion
Smart10Die neueste Android-Version bereitet YouTube teilweise Probleme
Das Update auf Android 11 hat für einige Nutzer unangenehme Folgen: YouTube und Spiele funktionieren nicht mehr richtig.
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart16Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.