Nokia 515 Wacken Edition: News und Fotos

Verfügbar seit Mär 2013

Pünktlich zum Metal-Open Air 2014 kam eine limitierte Sonderedition exklusiv bei Amazon auf den Markt: Das Nokia 515 Wacken Edition. Das Handy im Heavy-Metal-Sondergehäuse ist kein Smartphone – aber das lasst Ihr auf einem mehrtägigen Festival eh lieber zu Hause. Ein robustes Gehäuse und ein langlebiger Akku vereinen hier alles, was man auf einem Open Air wirklich braucht.

Wie das reguläre Nokia 515 hat auch die Wacken-Version des Telefons ein stabiles Gehäuse aus Aluminium und ein kratzfestes 2,4-Zoll-Display aus Gorilla Glas. Die Steuerung erfolgt klassisch per Tasten; das Nokia 515 Wacken Edition hat allerdings mit Facebook und Twitter auch Apps an Bord, die man normalerweise nur bei Smartphones erwartet. Auch Wacken Radio könnt Ihr mit dem kleinen Handy empfangen. Die Kamera bringt mit immerhin 5 Megapixeln auch deutlich mehr Schärfe in Eure Festivalbilder als es andere ältere Handys tun würden.

Für Fans des Metal-Festivals das richtige Telefon

Das Nokia 515 Wacken Edition gleicht mit einem Einführungspreis von 149 Euro der regulären Version – hier wurde also keine Preistreiberei mit dem Branding betrieben. Jedes Wacken-Handy ist natürlich schwarz, hat das W:O:A-Logo auf der Rückschale eingraviert und verfügt über eine eigene Seriennummer. Ganz wichtig für ein Open Air ist natürlich die Akkulaufzeit: Bei einer Standby-Zeit von bis zu 33 Tagen sollte das Telefon auch dann für ein einwöchiges Festival reichen, wenn Ihr Euch öfters mal per Handy vor einer der Bühnen verabreden oder ein paar Fotos Eurer Lieblingsband schießen wollt.

Alle Spezifikationen
Größe114 x 48 x 11 mm
Gewicht101,1 g
Display2,4 Zoll LCD
Kamera-Auflösung5 Megapixel
BetriebssystemNokia OS
Erweiterbarer Speicherja
Farbeschwarz
ProdukttypSmartphone
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, GPS, GPRS/EDGE, UMTS
Kerne / Taktfrequenz /
Akkuleistung1200 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb792 / 10,4 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung149 €
StatusAusverkauft
MartkeinführungMär 2013
Alle passenden Tipps
Naja !9Mit wenigen Gadgets wird das Auto zum Smart Car.
Pimp My Ride: So motzt ihr euer Auto zum Smart­car auf
Justus Zenker

Wir zeigen euch, wie ihr mit eurem Smartphone und den passenden Gadgets euer Auto zum Smartcar macht.

Auf Netflix und Co. müsst ihr auch im Urlaub nicht verzichten – Streamen könnt ihr sogar über WLAN-Hotspots
Mit der Fami­lie in den Urlaub: Diese Gadgets gehö­ren dazu
Lars Wertgen

Diverse Gadgets für den Urlaub bieten euch auf Reisen Internet im Auto, Musik im Apartment und Büchersammlungen am Strand.

Das Smartphone darf mit ins Handgepäck – doch wie sieht es mit anderen Gadgets aus?
Power­bank im Flug­zeug? Diese Gadgets dürfen mitflie­gen
Lars Wertgen1

Darf eine Powerbank mit ins Flugzeug? Und gehört sie dann ins Fracht- oder ins Handgepäck? Wir erklären euch, welche Gadgets mitfliegen dürfen.

GPS-Apps lotsen euch sicher durch den Urlaub
Navi­ga­tion im Urlaub: Mit diesen GPS-Apps behal­tet ihr die Orien­tie­rung
Lars Wertgen1

Ab in den Urlaub: Diese GPS-Apps helfen euch, auf Reisen schnell und unkompliziert von A nach B zu kommen – auch ohne Internet.

Mit Sehenswürdigkeiten-Apps navigiert ihr euch durch fremde Städte
Sehens­wür­dig­kei­ten mit Apps finden: So wird euer Smart­phone zum Reise­füh­rer
Francis Lido

Reiseführer-Apps eignen sich ideal, um Sehenswürdigkeiten zu entdecken und Städte zu erkunden. Wir stellen euch einige interessante vor.

Erst mit einem Abo könnt ihr "Freeletics" in vollem Umfang nutzen
"Sweat", "Runta­stic Premium" und "Free­le­tics": Das kosten die Fitness-Apps
Curved-Redaktion1

Die Fitness-Apps "Sweat", "Runtastic Premium" und "Freeletics" bieten kostenpflichtige Zusatzfunktionen. Wir verraten euch, ob sich diese lohnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.