TomTom Multi-Sport Cardio: Fotos

Verfügbar seit Mai 2014

Mit der Multi-Sport Cardio hat TomTom eine Smartwatch im Programm, die aufgrund ihrer Spezialisierung einen echten Mehrwert beim Sport bringen kann. Das Gerät, das ab 31. Mai 2014 für 299 Euro erhältlich ist, bietet neben GPS und Herzfrequenzsensor auch eine ganze Reihe von Trainingsfunktionen für viele verschiedene Sportarten.

Da die Multi-Sport Cardio bis 50 Meter Wassertiefe dicht hält und eigene Schwimm-Trainingsfunktionen bietet, ist sie auch im Becken ein Begleiter. Dabei sammelt sie über Bewegungssensoren ebenso Daten über Schwimmzüge, wie sie auf dem Laufband Schritte zählt. Verschiedene Trainingshilfen sind nicht nur fürs Laufen und Schwimmen, sondern auch fürs Radfahren vorhanden.

Reine Sport-Smartwatch

Smart wird die Smartwatch erst in Verbindung mit einer eigenen Smartphone-App via Bluetooth oder per Synchronisation über ein Kabel mit dem heimischen Rechner, womit Ihr eure vergangenen Leistungen analysieren könnt. Neben Bluetooth bietet die Multi-Sport Cardio einen Lagesensor, einen optischen Herzfrequenzsensor sowie Kompass, GPS und GLONASS  zur Positions- und Geschwindigkeitsbestimmung. Einziges Manko in der Sensorik: Der Herzfrequenzssensor funktioniert nicht im Wasser.

Die TomTom Multi-Sport Cardio bietet eine Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunden bei GPS- und Herzfrequenzmessung. Das 22 x 25 Millimeter große LCD-Display kommt mit einer Auflösung von 144 x 168 Pixeln, die Smartwatch ist in weiß oder schwarz erhältlich – besitzt allerdings immer ein rotes Armband. Plant Ihr nicht, die Uhr für professionelles Rad- oder Schwimmtraining zu nutzen, gibt es von TomTom für rund 30 Euro weniger die Runner Cardio, die auf die entsprechenden Funktionen verzichtet.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerTomTom
Displayja
DatentransferBluetooth
Kompatibel mitiOS
SensorenPuls, Kompass, GPS, Beschleunigung
Akkulaufzeit8 h
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung299€
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das iPad (2018) ist schnell eingerichtet – wenn ihr wisst, was ihr tun müsst
iPad 2018 einrich­ten: So macht ihr das Apple-Tablet start­klar
Christoph Lübben

Das iPad (2018) einrichten: Wir erklären euch die Schnellstart-Funktion und worauf ihr bei der Einrichtung achten solltet.

Das iPad (2018) bietet euch einige Funktionen, die ihr womöglich noch gar nicht kennt
Tipps für das Apple iPad 2018: So holt ihr mehr aus eurem Tablet heraus
Christoph Lübben

Wir kennen praktische Tipps und Tricks für das iPad (2018): So nutzt ihr Multitasking, Drag and Drop und Wischgesten.

Ohne Tastatur könnt ihr Eingaben auf dem iPad (2018) nur mit Finger und Stift machen
Tasta­tur für iPad 2018: So wird das Tablet mehr zu einem Compu­ter
Christoph Lübben

Euer iPad (2018) bietet euch noch mehr Möglichkeiten, wenn ihr es mit einer Tastatur verwendet. Welche Arten von Keyboards es gibt, erfahrt ihr hier.

Es gibt günstigere Stifte für das iPad (2018) als den Apple Pencil (Bild)
iPad (2018) Stift-Alter­na­ti­ven: Was ihr außer dem Apple Pencil nutzen könnt
Francis Lido

Ihr besitzt ein iPad (2018) und der Apple Pencil ist euch zu teuer? Wir stellen euch interessante Stylus-Alternativen vor.

Das Surface Go ist quasi ein Tablet mit Windows – und es gibt Alternativen
Micro­soft Surface Go: Alter­na­ti­ven zum Windows-Tablet
Christoph Lübben

Das Microsoft Surface Go oder ein anderes Gerät? Gerade für Uni und Arbeit gibt es mittlerweile Tablets, die eine Alternative zum Windows-Gerät sind.

Siri unterstützt euch unter anderem auf Smartphones wie dem iPhone X
Nütz­li­che und witzige Siri-Befehle für iPhone, HomePod und Co.
Lars Wertgen

Apples Sprachassistenz erleichtert euch den Alltag und kann auch witzig sein: Diese Siri-Befehle sind entweder produktiv oder komisch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.