Anstecklinsen von Aukey im Test: Tools für spannendere Smartphone-Fotos

Weg damit !11
Aukey Aufstecklinsen
Aukey Aufstecklinsen(© 2016 CURVED)

Die Kameras von Smartphones schießen gute Fotos, haben aber noch einen großen Nachteil: Ihre Objektive sind Festbrennweiten. Zum Glück gibt es Anstecklinsen, mit denen Ihr Weitwinkel-, Fisheye- und Macro-Aufnahmen machen könnt. Wir haben sieben Linsen von Aukey zum Anklemmen getestet.

Genau genommen handelt es sich um die Weitwinkel-Linse AUKEY PL-WD03, ein 3-in-1-Set mit Weitwinkel-, Fisheye- und 10x-Macro-Linse und ein 2-in-1-Set mit Fisheye- und 20x-Macro-Linse. Die Weitwinkel-Linse gibt es zwar wahlweise mit einer Hülle für das iPhone 6s oder 6s Plus, aber ein Halteclip für andere Smartphones befindet sich ebenfalls in der Packung.

Passen an fast jedes Smartphone

Was die Materialien und die Verarbeitungsqualität angeht, gefallen mir die Linsen von Aukey besser als das Set von DBPower, das ich vor etwa einem halben Jahr getestet habe. Sowohl die einzelne Weitwinkel-Linse als auch die zwei Linsen-Sets passen theoretisch an jedes Smartphone. Praktisch gibt es aber große Modelle, wie zum Beispiel das OnePlus 2, bei denen die Kamera zu mittig angebracht ist und die Linsen nicht über das Objektiv passen. Das ist aber eine seltene Ausnahme, wenn ich mich hier bei den Geräten in der Redaktion umschaue.

Am schnellsten lässt sich die Weitwinkellinse PL-WD03 mit Schraubgewinde und der beiliegenden Hülle an einem iPhone anbringen. Aber auch an anderen Smartphones sind sie und die anderen Linsen mit wenigen Handgriffen montiert. Bei den Sets schiebt man die Linsen in die Halterung und schraubt beim 3-in-1-Set die Weitwinkel-Linse ab, um die Macro-Linse nutzen zu können. Spätestens beim Blick auf das Display merkt man, wenn die Linse nicht richtig auf dem Objektiv sitzt und nachjustiert werden muss. In der Regel reicht aber schon ein Blick durch die Linse in Richtung Kamera, um sie richtig zu positionieren.

Je nach Kamera-App können sich aber kleine Probleme ergeben. Denn die Halteklammern der Linsen reichen bis auf den Bildschirm. Abhängig von Kameraposition und Oberfläche der Kamera-App kann es wie beim Galaxy A5 (2016), mit dem ich die Linsen hauptsächlich ausprobiert habe, dazu kommen, dass die Einstellungen verdeckt sind. Vertraut Ihr der Kamera-Automatik, stört das nicht. Aber wenn Ihr die Einstellungen anpassen wollt, kann so die Freude über die neuen Perspektiven schnell verfliegen.

Nichts für Schnappschüsse

Es ist zwar schön und bringt Abwechslung in die eigene Fotogalerie den Blickwinkel der Kamera zu verändern, aber für Schnappschüsse eignen sich die getesteten Anstecklinsen nur, wenn sie montiert sind und Ihr das Smartphone in der Hand haltet. Wenn man sie ans Smartphone montiert transportiert, verrutschen sie und Ihr müsst sie vor der Aufnahme zurechtrücken. Zwar kann man die Linsen in den beiliegenden Stoffbeuteln gut zusammengebaut transportieren, aber das Anstecken erfordert zwei Hände und dauert ein paar Sekunden. Zum Glück bewegen sich Makro-Motive zum Glück selten schnell, auch bei Weitwinkel- oder Fisheye-Fotos ist man nur selten auf der Jagd nach einem Schnappschuss.

Die Bildqualität ist weiterhin hauptsächlich von der Smartphone-Kamera abhängig. Die Linsen sorgen allerdings alle in unterschiedlicher Ausprägung dafür, dass der Rand unscharf wird. Am besten gefällt mir in diesem Zusammenhang die Fisheye-Linse aus dem 3-in-1-Set. Die Farben und die Belichtung verändern sich nicht. Schwarze Ecken traten beim Test-Smartphone nur bei der Einzel-Linse PL-WD03 auf - zumindest solange ich die anderen Linsen nicht über die Selfie-Kamera klemmte.

Fazit: Spielkram

Die einzelne Weitwinkel-Linse PL-WD03 mit iPhone-Case kostet bei Amazon 25,99 Euro. Das 3-in-1- und das 2-in-1-Set kosten jeweils 12,99 Euro. Der einzelnen Weitwinkel-Linse liegt zwar noch die Hülle für das iPhone bei, aber bei der Qualität der Aufnahmen sehe ich keinen Grund, warum man für sie mehr als das doppelte als für eines der Sets bezahlen sollte. Angesichts der einen Linse mehr empfehle ich das 3-in-Set, das die meisten Optionen bietet.


Weitere Artikel zum Thema
Fitbit Versa 2: Auf diese Verbes­se­run­gen könnt ihr euch freuen
Lars Wertgen
Die Fitbit Versa 2 erscheint im September 2019 (Foto: Fitbit Versa Lite)
Die Fitbit Versa 2 bekommt einen kleineren, aber besseren Bildschirm. Was die Smartwatch noch alles an Bord hat, verraten wir euch.
PlaySta­tion 5: Sieht die Konsole wie ein Raum­schiff aus?
Lars Wertgen
Her damit !17Bei diesem Design der PlayStation 5 handelt es sich angeblich um ein sogenanntes Developer Kit
Ein Sony-Patent soll eine Zeichnung der PlayStation 5 zeigen. Ein Designer hat aus dieser eine Grafik erstellt: So könnte die Konsole aussehen.
Smart­watch: Blut­druck messen am Hand­ge­lenk – diese Geräte schaf­fen es
Curved-Redaktion
Smartwatches mit Blutdruckmesser
Welche Smartwatches Blutdruck messen und wie praktikabel dieses neue Feature ist, könnt ihr hier lesen.