Huawei MediaPad M5 im Test: eine Alternative zum iPad?

Her damit !32
Das Huawei MediaPad M5
Das Huawei MediaPad M5(© 2018 CURVED)

Das Huawei MediaPad M5 kommt mit Metallgehäuse und hochauflösendem Display. Wir fragen uns deshalb: Muss es eigentlich immer ein iPad sein oder ist Android mittlerweile ein guter Ersatz? Die Antwort gibt der Test.

Mit dem iPad konkurrieren? Dieses ambitionierte Vorhaben haben die meisten Tablet-Hersteller längst aufgegeben. Zu gut sind bei Apple Hard- und Software aufeinander abgestimmt, zu gut sind die Apps auf dem großen Bildschirm angepasst. Für jeden, der partout nicht iOS nutzen will, wird es daher schwer, ein geeignetes Gerät zu finden. Mit dem MediaPad M5 will Huawei die richtige Lösung nun nachreichen. Ob es dem iPad wirklich gefährlich werden kann?

Wie fühlt sich das MediaPad an?

Von außen betrachtet hat die Designabteilung gute Arbeit geleistet. Das Gehäuse des MediaPad M5 besteht aus Metall, wirkt wertig und robust. Was die Optik auf der Rückseite etwas stört, ist die stark herausstehende Kamera, deren Einsatzzweck abseits von Videotelefonie ohnehin fraglich ist. Schließlich hat heutzutage jedes Smartphone eine brauchbare Knipse. Das ist im Ernstfall auch schneller gezückt und viel handlicher als das Tablet. Denn mit 498 Gramm ist das MediaPad M5 kein Leichtgewicht.

Das liegt auch daran, dass der Bildschirm mit einer Diagonale von 10,8 Zoll größer ist als bei vielen anderen Tablets. Zum Vergleich: Das Display des iPad 9.7 (2017) misst 9,7 Zoll in der Diagonale und wiegt (in der WLAN-Variante) fast 30 Gramm weniger. Vielleicht liegt genau da die Grenze, denn Unterschied merkt man beim Surfen und Lesen deutlich. Die Arme wurden ohne Unterlage im Test schnell lahm. Überrascht hat uns darüber hinaus, dass Huawei bei dem Tablet auf einen Kopfhöreranschluss verzichtet hat. Dem Gerät liegt aber ein USB-C-Adapter bei.

Was kann ich mit dem Tablet machen?

Der Bildschirm löst mit 2560 x 1600 Pixeln auf und bietet ein ausreichend scharfes Bild. Texte wie Webseiten oder eBooks sehen darauf genauso gut aus wie Videos. Die Qualität eines iPads erreicht Huawei aber nicht. Was die Leistung angeht: In dem dem MediaPad M5 steckt nicht der schnellste Prozessor, sondern der Kirin 960. Den hatte Huawei zuerst 2016 im Huawei Mate 9 verwendet. Die einschlägigen Leistungstest bescheinigen dem Tablet trotzdem eine ansprechende Leistung.

Tatsächlich konnten wir im Test jedes Spiel ohne Probleme auf dem Tablet zocken. Das in Deutschland gerade erst für Mobilgeräte erschienene "Playerunknown's Battlegrounds" ("PUBG") empfahl uns aber, lieber auf die mittleren und nicht auf die Einstellungen für High-End-Hardware zu setzen. Dann sieht das Spiel zwar nicht ganz so scharf aus, ihr könnt aber ohne Probleme ein paar Runden daddeln.

Die Kamera des Huawei MediaPad M5 ragt stark aus dem Gehäuse heraus.(© 2018 CURVED)

Abseits der Zockerei ist das MediaPad M5 dann vor allem eines: eine Medienmaschine für Inhalte von YouTube, Netflix und Amazon Prime. Mit 32 Gigabyte ist der Speicher für Offline-Nutzung etwas knapp geraten. Zahlreiche bereits vorinstallierte Apps wie Facebook und Instagram nehmen schon vorab etwas Speicher in Beschlag. Mit einer microSD-Karte könnt ihr aber nachrüsten. Außerdem lässt sich dank SIM-Karte auch mobil online gehen und im LTE-Netz surfen.

Was muss ich noch wissen?

Auf dem MediaPad M5 läuft Googles Android in der Version 8.0 Oreo. Darüber stülpt der Hersteller seine EMUI-Oberfläche, die optisch stark an Apples iOS angelehnt ist. Hinzu kommt ein altes Android-Problem: Anders als auf dem iPad gibt es nur sehr wenige Apps, die für den größeren Bildschirm angepasst sind. Hier hat Apple auch nach Jahren noch die Nase vorn.

Fazit: Kein iPad-Ersatz, aber...

Das Huawei MediaPad M5 soll 399 Euro kosten. Wer so viel Geld Verfügung hat und einfach nur ein Tablet haben will, der sollte den Betrag aber lieber ins iPad investieren. Dessen 32 Gigabyte großer Speicher lässt sich zwar nicht erweitern, insgesamt schnürt Apple aber das bessere Paket aus Leistung und App-Auswahl. Soll es dagegen unbedingt Android sein, dann ist das MediaPad M5 aktuell eure erste Wahl. Die Qualität stimmt, die Leistung auch.

Weitere Artikel zum Thema
iPad, Surface oder doch ein Android? Die besten Tablets für Studen­ten
Jan Johannsen
Tablet, Studenten, Lernen, Universität
Neues Semester, neues Tablet? Mit dem richtigen Tablet kann man auch Hausarbeiten schreiben und welche das sind, erfahrt ihr hier.
Huawei Mate 20 (Pro): Was ihr zur Nano-Spei­cher­karte wissen müsst
Francis Lido4
Das Huawei Mate 20 Pro nimmt keine microSD-Karten an
Das Huawei Mate 20 (Pro) unterstützt einen neuen Datenträger. Doch welche Vorteile bietet die Nano Memory Card gegenüber microSD-Karten?
Huawei Mate 20 Pro hat dünnere Ränder und schma­lere Notch als iPhone Xs Max
Lars Wertgen2
Das Huawei Mate 20 Pro gilt als Smartphone der Superlative
Die Entwickler des Huawei Mate 20 Pro sind stolz auf das Design ihres Smartphones und können sich einen Vergleich mit Apple nicht verkneifen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.