Microsoft Lumia 950 im Test: das Windows-Flaggschiffchen

Dem Lumia 950 fehlt das XL im Titel. Ist es deswegen schlechter als das große Flaggschiff Lumia 950 XL? Wir haben es getestet.

Weil ich mich lange und viel mit Windows 10 Mobile und dem Lumia 950 XL beschäftigt habe, wird der Test des Lumia 950 ein ständiger Vergleich der beiden aktuellen Flaggschiff-Smartphones von Microsoft werden. Dabei mag das 950 als eigenständiges Gerät vielleicht zu kurz kommen, aber Ihr erhaltet am Ende eine klare Empfehlung.

Kleiner und langsamer, aber nicht schlechter

Das Lumia 950 ist kleiner als das Lumia 950 XL und dadurch handlicher. Sein AMOLED-Display ist mit 5,2 Zoll aber nicht wirklich klein und bietet eine hohe Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln. Die Farben sind kräftig und trotzdem noch natürlich. Die Spiegelungen halten sich im üblichen Rahmen, auch bei Sonnenlicht wird das Smartphone nicht unbrauchbar.

Typisch "lumiesk" ist das Kunststoffgehäuse des 950. Sein Design ist Geschmacksache, aber es liegt auf jeden Fall gut in der Hand. Allerdings hätte ein Flaggschiff hochwertigere Materialien verdient - und wenn es nur hochwertiger Kunststoff gewesen wäre. Aber das ist beim Lumia 950 XL nicht anders. Metall-Fans müssen wir auf das inzwischen sagenumwobene Surface Phone warten oder hoffen, dass das gerade vorgestellte Vaio-Smartphone mit Windows 10 Mobile nach Deutschland kommt. Bis dahin gibt es auf den ersten Blick keinen optischen Unterschied zwischen den Flaggschiffen und Einsteiger-Modellen, wie etwa dem Microsoft Lumia 550.

Es ist kleiner, dann reicht auch eine Hardware mit weniger Leistung - das scheint sich Microsoft beim Lumia 950 gedacht zu haben. Der verbaute Snapdragon 808 ist aber keine lahme Krücke, sondern ein sehr guter Mittelklasse-Prozessor, der sich schon im LG G4 bewährt hat. Ihm stehen, wie beim 950 XL, drei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Und der erste Durchlauf im Antutu-Benchmark endete mit mehr als 25.000 Punkten. Zum Vergleich: Der Snapdragon 810 des 950 XL bewegt sich zwischen 28.000 und 22.000 Punkten. Allerdings wurde das Lumia 950 beim Benchmark und auch beim Spielen überraschend warm. Das Benchmark-Ergebnis sank dadurch auf rund 15.000 Punkte ab.

Windows 10 Mobile - inklusive Continuum und Windows Hello - läuft flüssig und ohne störende Ladezeiten. Die treten nur bei einigen Apps auf, sind aber völlig akzeptabel. Das Rennspiel Asphalt 8 wählt sich automatisch die höchste Grafikqualität und lässt sich ruckelfrei spielen.

Viel Platz für schöne Fotos

Die 20-Megapixel-Kamera des Lumia 950 liefert eine genauso gute Bildqualität ab wie das Lumia 950 XL. Alles andere wäre aber auch ungewöhnlich, denn Microsoft verbaut in beiden Smartphones die gleiche Kamera. Das Auge kann sich an einer hohen Detailgenauigkeit, natürlichen und trotzdem kräftigen Farben erfreuen. Mit starken Kontrasten kommt die Kamera ebenfalls gut zurecht. Nachts liefert sie auch bei wenig Licht brauchbare Bilder. Ein Bildrauschen lässt sich nicht verhindern, aber in der automatischen Nachbearbeitung sorgt das Lumia 950 für eine gleichmäßige Ausleuchtung der Motive. Für die Spitzengruppe der Smartphone-Fotografie reicht es nur knapp nicht.

Positiv erwähnenswert ist die Kamera-Taste neben Lautstärkewippe und Einschaltknopf. Sie dient nicht nur Auslöser für die Kamera, sondern auch als Schnellstart-Taste. Selbst wenn sich das Smartphone im Standby-Modus befindet, könnt Ihr so nach zwei bis drei Sekunden ein Foto aufnehmen. Ebenfalls gut gefällt mir der Pro-Modus der Kamera-App, der sich nach einem Klick auf den Haken in der Symbolleiste öffnet und mich mit einem Drehkreis den Weißabgleich, den Fokus, die Lichtempfindlichkeit, die Verschlusszeit und die Helligkeit einstellen lässt.

Vom 32 Gigabyte großen internen Speicher stehen rund 25 Gigabyte für Eure Daten zur Verfügung. Falls Euch das nicht ausreicht, könnt Ihr noch eine microSD-Karte einlegen. Dafür müsst Ihr die Rückseite abnehmen und den 3000-mAh-Akku, der einen Tag durchhält, herausnehmen.

Fazit: Reicht das kleine Flaggschiff?

Mir persönlich gefällt das Lumia 950 noch ein wenig besser als das Lumia 950 XL. Es ist vor allem handlicher und bietet die gleichen Funktionen von Windows 10 Mobile und die gleiche gute Bildqualität bei der Kamera. Das Display ist hervorragend, die Akkulaufzeit in Ordnung und die schwächere Hardware machte sich bei mir im Alltag nicht bemerkbar. Als weiteres Kaufargument kommt hinzu, dass die unverbindliche Preisempfehlung für das Lumia 950 mit 599 Euro 100 Euro niedriger ausfällt als beim 950 XL - und im Handel inzwischen noch günstiger geworden ist.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
Peinlich !5iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !23Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.