Amazon Echo: Klang einstellen und verbessern – Tipps zum Alexa-Lautsprecher

Wer den Klang seines Amazon Echo verbessern will, muss nicht gleich zum Echo Sub greifen
Wer den Klang seines Amazon Echo verbessern will, muss nicht gleich zum Echo Sub greifen(© 2018 CURVED)

Amazon Echo ist eine Art Multitalent. Der Lautsprecher mit der integrierten Sprachassistentin Alexa eignet sich gut als Smart-Home-Zentrale, für spielerischen Zeitvertreib oder zum Musikhören. Ein richtiges Klangwunder ist der smarte Speaker jedoch leider nicht. Wir haben allerdings ein paar Tipps, mit denen ihr Echos Klang verbessert.

Besserer Klang dank Equalizer

Eine einfache aber effiziente Möglichkeit zur Verbesserung des Klangbilds bietet die praktische Equalizer-Funktion des Amazon Echo. Damit ist es möglich die Höhen, Mitten und Bässe für die Musikwiedergabe anzupassen. Die Einstellungen könnt ihr per Sprachbefehl vornehmen. Kommandos wie "Alexa, weniger Höhen" oder "Alexa, dreh den Bass auf" werden direkt von der künstlichen Intelligenz umgesetzt.

Alternativ könnt ihr den Equalizer auch in der Alexa-App anpassen. Startet als erstes Musik, damit ihr direkt die Veränderungen hört. Tippt in der App dann unten rechts auf das Haus-Icon, wählt "Echo und Alexa" und dann euren Lautsprecher aus. Unter "Allgemein" tippt ihr auf "Töne". Bei dem Reiter "Medien" findet ihr den "Equalizer". Nun könnt ihr die drei Regler für Hochton, Mittelton und Bass verschieben. Denkt daran, dass die Einstellungen universell sind. Maximaler Bass mag gut zu Hip Hop oder House Music passen, bei einem Podcast oder Hörbuch ist das eher nicht der Fall.

Sound durch Platzwechsel verbessern

Ihr habt den Equalizer nach euren Vorstellungen eingestellt, aber das Ergebnis ist noch nicht ganz zufriedenstellend? Manchmal kann es helfen Amazon Echo an einen anderen Platz zu stellen. Auf die individuellen Eigenschaften jeder Räumlichkeit und Einrichtung können wir hier natürlich nicht gezielt eingehen, aber ein paar allgemein gültige Tipps dürften euch bei der Platzwahl trotzdem helfen.

Wichtig ist, dass euer Echo möglichst frei und auf einem festen Untergrund steht, denn nur so kann sich der 360-Grad-Klang ungehindert entfalten. Natürlich sollte der Lautsprecher zu euch ausgerichtet sein. Für einen insgesamt ausgewogenen Klang platziert ihr den smarten Speaker am besten auf Kopfhöhe – gemessen an eurer bevorzugten Sitzposition, wenn ihr nicht zumeist stehend Musik hört. Oft eignet sich hierfür ein Sideboard oder die Fensterbank. Ein geringerer Abstand zur Wand sorgt für eine stärkere Basswiedergabe. Gleiches gilt, wenn ihr den Lautsprecher vom Tisch auf den Boden stellt.

Noch mehr Bass durch Echo Sub

Wenn ihr nach individueller Einstellung und gewissenhafter Aufstellung eures Echo mit dem Bass noch immer nicht zufrieden seid, dann braucht ihr wohl oder übel "Unterstützung". Denn da es dem smarten, aber verhältnismäßig kleinen Lautsprecher konstruktionsbedingt nun einmal an Volumen fehlt, ist der Bass leider nicht sonderlich eindrucksvoll.

Abhilfe schafft in dem Fall der Echo Sub. Dabei handelt es sich um eine Bassbox, die Amazon genau für diesen Zweck entwickelt hat: mehr Bass. Der Subwoofer bietet 100 Watt Leistung und sorgt mit seinen 15-Zentimeter-Tieftönern für einen kräftigeren Klang. Der Amazon Echo Sub lässt sich in wenigen Schritten mit eurem Echo verbinden.

Zusätzliche Lautsprecher nutzen

Außerdem lässt sich der Klang eures smarten Speakers durch zusätzliche Lautsprecher verbessern. Besitzt ihr einen Echo der zweiten Generation, so könnt ihr diesen gemeinsam mit einem weiteren baugleichen Gerät koppeln, um eure Musik künftig in Stereo zu genießen. Mit zwei Echo Dots der dritten Generation ist dies ebenfalls möglich. Und auch alle Echo Plus Versionen bieten jeweils untereinander diese Funktion.

Eine weitere Option für besseren Sound stellt die Nutzung von mehreren Sonos-Lautsprechern dar, die sich mit Amazon Echo verbinden und/oder via Sprachsteuerung bedienen lassen. Während Alexa beim Sonos One schon vorinstalliert ist, könnt ihr ältere Sonos-Boxen wie zum Beispiel Sonos Play:1 mit eurem Echo verbinden. Somit genießt ihr dann besseren Sound beim Echo ohne auf die Steuerung per Spracheingabe verzichten zu müssen.

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Nun könnt ihr Alexa selbst neue Dinge beibrin­gen
Sascha Adermann
Ab sofort könnt ihr eurem Amazon Echo ein paar neue Tricks beibringen
Ein selbst entworfenes, interaktives Abenteuer mit den Kids erleben? Mit Alexa Skill Blueprints ist so etwas auf dem Amazon Echo nun möglich.
Amazon Alexa: Diese Spiele machen auf eurem Echo Spaß
Sascha Adermann
Alexa-Spiele machen auch mit älteren Echo-Geräten Spaß
Alexa hat Spiele für nahezu jeden Geschmack. Die Auswahl an Skills umfasst spannende Abenteuerspiele, lockere Partyspiele und lustige Ratespiele.
So verbin­det ihr Amazon Echo und Sonos-Laut­spre­cher
Sascha Adermann
Den Sonos Play:1 könnt ihr mit Alexa über Amazon Echo steuern
Ihr wollt euren Sonos-Lautsprecher bequem per Spracheingabe steuern? Mit Alexa ist das sogar über Amazon Echo möglich. Wir zeigen euch wie das geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.