Sonos Play:1: Fotos

Verfügbar seit Feb 2014

Netzwerk auch ohne Wi-Fi: Die Lautsprecher von Sonos bauen untereinander ein eigenes Mesh-Netzwerk auf, das unabhängig vom WLAN funktioniert. So können die Signale des Abspielgerätes auch an entlegene Winkel eines Hauses übertragen werden.

Mit seinen Maßen von 120 x 120 x 162 mm passt der Lautsprecher in jede Ecke. Das relativ hohe Gewicht von 1,8 Kg ist dem stabilen Gehäuse geschuldet, das aus Aluminium besteht. Der Sonos Play:1 ist in den Farben Schwarz und Grau-Weiß erhältlich. Praktisch ist auch die Kompatibilität mit allen gängigen Streaming-Anbietern von Musik wie zum Beispiel Napster oder Spotify. Als weitere Quellen für Musik kann ein PC oder eine Netzwerkfestplatte (NAS) dienen.

Stark in Kombination

Nicht nur das eigene Netzwerk macht den Sonos Play:1 im Verbund mit anderen Sonos-Geräten stark: Auch unter akustischen Gesichtspunkten ist die Kombination mehrerer Geräte zu empfehlen. Zwar kann auch ein einzelnes Gerät beispielsweise durch für die Größe sehr satten Bass überzeugen; richtig gut wird der Sound aber erst dann, wenn zwei Geräte als Stereo-Paar vorhanden sind.

Für das Lautsprechersystem von Sonos gibt es eine Anwendung, mit der das Smartphone oder Tablet zur Fernbedienung umfunktioniert wird. Diese ist für mobile Geräte mit den Betriebssystemen Android und iOS in den jeweiligen App-Stores erhältlich. Aber auch für Mac und PC gibt es eine entsprechende Gratis-Software auf der Herstellerseite. Der Lautsprecher Sonos Play:1 ist seit dem vierten Quartal 2013 im Handel. Der Einführungspreis für ein Gerät betrug 199 Euro.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerSonos
DatentransferBluetooth
StatusErhältlich
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Viele Smartwatches und Fitnesstracker errechnen die von euch verbrannten Kalorien
Fitness­tra­cker oder Smart­watch? So unter­schei­den sich die Sport-Gadgets
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euch ein Wearable kaufen, könnt euch aber nicht zwischen Fitnesstracker, Smartwatch und Hybrid-Watch entscheiden? Wir helfen euch dabei.

Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier

Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.

Wetten, dass auch ihr noch mehr aus eurem Wearable rausholen könnt?
Fitness­tra­cker besser nutzen: Diese 7 Anwen­d­er­feh­ler soll­tet ihr vermei­den
Tina Klostermeier2

Diese 7 Anwenderfehler mit dem Fitnesstracker wirken sich auf euer Aktivitäts- und Kalorienkonto aus – und letztlich auf eure Form.

Hunde sind nicht nur treue Begleiter, sondern auch tolle Jogging-Partner – wenn ihr ein paar Dinge beachtet.
Joggen mit Hund? Das soll­tet ihr wissen!
Tina Klostermeier

Wer mit Hund joggen möchte, findet hier Tipps und das richtige Jogging-Regelwerk für das sechsbeinige Gespann.

Für Läufer empfiehlt sich eine kurze Hose
Fitness für Anfän­ger: Alles zu Ausrüs­tung, Klei­dung und Tech­nik
Curved-Redaktion

Fitness für Anfänger ist gar nicht so schwer: Mit unseren Tipps startet ihr gut in euer Sport-Vorhaben

Via WLAN lässt sich die Reichweite erhöhen
Apple Watch: Das müsst ihr über die Entfer­nung zum iPhone wissen
Lars Wertgen

Die Apple Watch lässt sich via Bluetooth – und über WLAN – mit dem iPhone koppeln. Doch was ist, wenn eine Verbindung scheitert? Wir helfen euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.