Google Pixel XL: Akku-Tipps, mit denen Euer Smartphone länger durchhält

Bei einer Fotosafari mit dem Google Pixel XL ist eine lange Akku-Laufzeit Gold wert
Bei einer Fotosafari mit dem Google Pixel XL ist eine lange Akku-Laufzeit Gold wert(© 2016 CURVED)

Das Google Pixel XL besitzt einen üppig bemessenen Akku mit einer Kapazität von 3440 mAh. Das reicht, um das Topmodell einen Tag lang bei durchschnittlicher Nutzung mit Energie zu versorgen, bevor es wieder aufgeladen werden muss. Der 5,5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1440p benötigt aber eine Menge Energie. Gleiches gilt für die restliche Hardware. Mit einigen Einstellungen lässt sich der Akku-Hunger des Maxi-Smartphones aber begrenzen. Wunder sind so zwar nicht möglich, aber wenn Ihr beispielsweise auf eine Fototour geht, kann ein Prozent noch einige Fotos Unterschied machen.

Reduziert die Helligkeit des Displays

Kaum eine Komponente eines Smartphones frisst so viel Energie wie das Display. Je hochauflösender und heller sie sind, desto mehr geht das zulasten des Akkus. Da das Pixel XL keine variable Auflösung wie das Samsung Galaxy S7 oder S7 Edge hat, bleibt Euch nur, die Display-Helligkeit zu verringern. Stellt den Regler probeweise auf die niedrigste Einstellung, um zu testen, ob die Leuchtkraft für Euch so noch ausreichend ist. Falls nicht, stellt sie so niedrig, wie es erträglich ist. Sollten ständige Anpassungen erforderlich sein, dann aktiviert am besten die automatische Einstellung. Die energiesparendste Methode ist das allerdings nicht – aber unter Umständen eine bessere, als ein dauerhaft hell eingestelltes Display.

Auf Hintergund-Apps und Live-Wallpaper verzichten

Je mehr Arbeit das Pixel XL verrichten muss, desto mehr Energie benötig es. Klar. Nicht immer ist aber auf Anhieb ersichtlich, wie viel Rechenaufwand eigentlich in einer App oder einem Feature steckt. Wenn Programme im Hintergrund laufen, sind sie zwar unsichtbar, können aber trotzdem munter weiter den Akku belasten. Das Gleiche gilt für Live-Wallpaper: Animierte Hintergründe mögen einem schnöden schwarzen Bildschirm vorzuziehen zu sein, doch sind auch hier zum Teil wahre Energiefresser darunter. Das gilt vor allem, wenn das Google XL 3D-Grafik berechnen muss. Auch manche Widgets suchen ständig im Hintergrund nach Updates, was ebenfalls die Laufzeit beeinträchtigt.

GPS und mobiles Internet nur bei Bedarf aktivieren

Standortbestimmung via GPS-Modul ist ein praktisches Feature, das viele Einsatzmöglichkeiten bietet, etwa bei der Wegsuche oder beim automatischen Vertaggen von Fotos. Die Standortbestimmung fordert dem Akku jedoch einiges ab. Google Maps benötigt zudem mobiles Internet, falls Ihr die entsprechende Gegend nicht in weiser Voraussicht für die Offline-Nutzung heruntergeladen habt. Das geht dann doppelt auf den Akku. Für GPS wie für mobiles Internet auch gilt daher: Nur bei Bedarf aktivieren. WLAN solltet Ihr ebenfalls ausschalten, sobald Ihr den Radius des heimischen Netzwerks verlasst. Sonst sucht das Pixel XL unablässig nach Gelegenheiten zur Einwahl – was natürlich Energie erfordert.

Akkustand in Prozent anzeigen

Das Pixel XL zeigt Euch den aktuellen Akkustand standardmäßig nur als Balken an. Das erlaubt lediglich eine grobe Übersicht, die an ihre Grenzen kommt, sobald Ihr es genau wissen wollt. Die Anzeige lässt sich aber umstellen. Tippt in den Einstellungen auf den "System UI Tuner", wo sich unter dem Punkt "Statusleiste" die Option für eine Prozentanzeige befindet.

Zusammenfassung:

  • Stellt die Helligkeit des Displays so weit runter, wie es noch für Euch angenehm ist
  • Schließt Hintergrund-Apps und verzichtet auf Live-Wallpaper und von Euch ungenutzte Widgets
  • GPS, mobiles Internet und WLAN verringern die Laufzeit, aktiviert die Features daher nur bei Bedarf
  • Der Akkustand des Google Pixel lässt sich auch in Prozent anzeigen, und zwar unter "Einstellungen | System UI Tuner | Statusleiste"

Weitere Artikel zum Thema
ZUK Edge: Galaxy S7 Edge-Konkur­rent auf Bildern zu sehen
Christoph Groth
So soll das ZUK Edge aussehen
Das ZUK Edge ist offenbar erstmals auf Bildern geleakt: mit schmalen Rändern und Homebutton – aber ohne gebogenes Display wie im Galaxy S7 Edge.
Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango-Smart­phone nun für 500 Euro erhält­lich
Michael Keller
Mit dem Lenovo Phab 2 Pro könnt Ihr beispielsweise Möbel vermessen
Das erste Project Tango-Smartphone ist nun auch in Deutschland erhältlich. Zum Release beträgt der Preis für das Lenovo Phab 2 Pro 499 Euro.
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.