Handy reinigen: So wird das Smartphone-Display blitzeblank

Nicht nur aus Hygienegründen solltet ihr regelmäßig euer Handy reinigen.
Nicht nur aus Hygienegründen solltet ihr regelmäßig euer Handy reinigen.(© 2019 Getty Images)

Liken, swipen, posten: 2.617 Berührungen pro Tag muss das Smartphone durchschnittlich über sich ergehen lassen. So kommen nicht nur Schlieren und grober Schmutz auf das Display, sondern auch 100 verschiedene Bakterienarten, die sich dann auf dem Gerät tummeln. Ab und zu solltet ihr also unbedingt euer Handy reinigen. Wir verraten euch, wie ihr euer Smartphone richtig sauber macht.

  • Ihr solltet täglich das Display reinigen
  • Buchsen, Lautsprecher und Mikrofon können verstopfen
  • Mit Spezialmasse gegen Keime und Bakterien
  • Im Alltag auf Hygiene achten

Man will sich gar nicht vorstellen, was so alles auf Türklinken, öffentlichen Toiletten oder U-Bahn Haltestangen herumwuselt. Wirklich bedenklich wird das Ganze erst, wenn die fremden Keime Einzug auf unseren Smartphone-Displays halten – und wir dann ständig damit in Berührung kommen. Dabei sind es nicht nur hygienische Gründe, weshalb wir das Handy öfter mal reinigen sollten.

Schmutz in den Buchsen stört Kontakte

Durch das Tragen des Geräts in der Hosentasche kann es passieren, dass Fussel, Staub oder anderer Schmutz in die Kopfhörer-Buchse oder den USB-Anschluss gelangen. So wird der Kontakt zwischen Gerät und Kabel gestört.

In dem Fall solltet ihr mit einem Zahnstocher vorsichtig den Schmutz entfernen. Tipp: besser keine metallischen Gegenstände wie Büroklammern verwenden.

Dumpfer Sound

Auch können kleinere Partikel in die Öffnungen für Mikrofon und Lautsprecher gelangen. Um diese sauber zu bekommen, reicht es oftmals kräftig zu pusten. Bei hartnäckigerem Schmutz darf auch gern mal der Staubsauger zum Einsatz kommen.

Handy Display reinigen: Kampf den fettigen Schlieren

Die regelmäßige Reinigung des Handydisplays sollte so selbstverständlich sein wie das Zähne- und Brilleputzen. Dafür eignet sich beispielsweise ein sauberes Mikrofasertuch. Sie hinterlassen keine Schlieren oder Flusen und sind vergleichsweise schonend zum Display.

Bevor ihr das tut, solltet ihr jedoch zuerst groben Schmutz und Krümel entfernen, da ihr sonst das Display zerkratzen könntet.

Wundermittel gegen Viren und Bakterien

Um den gefährlichen Keimen an den Kragen zu gehen, bietet sich der Einsatz von Brillenputztüchern oder einer antibakteriellen Reinigungsmasse an. Besonders letzteres ist ein echtes Wundermittel. Die spezielle Masse hat die Konsistenz von Knete und lässt sich somit leicht verformen, damit auch die kleinen Öffnungen des Smartphones gereinigt werden können. Somit können Viren und Bakterien auf dem Display, sowie in den Ritzen des Gerätes, abgetötet werden.

Mit fließendem Wasser das Handy reinigen – geht das?

Wenn ihr Wasser zum Reinigen benutzen wollt: Obacht! Zwar gibt es mit dem Huawei P30 Pro oder dem Samsung Galaxy S10 wasserdichte Smartphones, jedoch sollten elektronische Geräte trotzdem nicht unter fließendes Wasser gehalten werden. Denn hier gibt es je nach Schutzklasse große Unterschiede. Ein feuchtes Tuch stellt für Handys jedoch kein Problem dar.

Tipp: Vorsorge ist besser als Nachsorge

Damit eure Bildschirme nicht allzu schnell wieder verdrecken, gibt es ein paar hilfreiche Tipps. So wehrt eine Display-Schutzfolie lästige Keimen auf dem Smartphone ab. Eine regelmäßige gründliche Reinigung eurer Hände vermeidet außerdem, dass sich zu viele Bakterienkulturen auf eurem Gerät breitmachen, die ihr euch draußen eingefangen habt.

Außerdem solltet ihr beim Essen die Finger vom Smartphone lassen: Wenn ihr während des Essens auf eurem Smartphone rumtippt und dabei Reste zurückbleiben, ist das ein idealer Nährboden für Keime. Das gilt übrigens auch für Cremes oder Make-up.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10 Plus: Hat super­schnel­les Aufla­den einen hohen Preis?
Christoph Lübben
Die Schnellladetechnologie des Samsung Galaxy Note 10 Plus soll der des Note 9 (Bild) überlegen sein
Das Samsung Galaxy Note 10 könnt ihr wohl superschnell aufladen. Es gibt aber wohl zwei Haken. Einer davon soll euch mehr Geld kosten.
Samsung Galaxy Watch Active 2: Erschei­nen drei verschie­dene Modelle?
Francis Lido
Wie den Vorgänger wird es auch die Samsung Galaxy Watch Active 2 in "Rose Gold" geben (Bild: Erste Galaxy Watch Active)
Die Samsung Galaxy Watch Active 2 soll auch als Under-Armour-Variante erscheinen. Außerdem gibt es Neuigkeiten zur EKG-Funktion.
iPhone 2019: Das Design aller drei Modelle im Video
Lars Wertgen
Peinlich !7Die Nachfolger des iPhone Xr und iPhone Xs setzen auf mehr Linsen
Das iPhone 2019 ist rund zwei Monate vor seiner Vorstellung bereits in aller Munde. Im Fokus der Diskussion: die Kamera auf der Rückseite.