iPhone mit Cardboard: So seht Ihr YouTube-Videos im Virtual Reality-Modus

Google Cardboard ist mit vielen iOS-Apps kompatibel
Google Cardboard ist mit vielen iOS-Apps kompatibel(© 2015 CURVED)

Googles Do-It-Yourself-VR-Brille Cardboard erlaubt auch iPhone-Besitzern, YouTube-Videos im Virtual-Reality-Modus zu schauen. Seit geraumer Zeit unterstützt die App des Video-Streaming-Portals dieses Feature nämlich auch unter iOS. Solltet Ihr die Budget-Brille bereits besitzen, dann erfordert der Einsatz mit Eurem Apple-Smartphone nur wenige Handgriffe. Welche genau, erfahrt Ihr im Folgenden.

So geht's

Voraussetzung für den Genuss von YouTube-Inhalten mit Cardboard und einem iPhone ist die YouTube-App für iOS ab Versionsnummer 11.18. Öffnet nun ein Video Eurer Wahl. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um einen speziellen VR-Clip handelt oder um ein Standard-Video. Tippt als Nächstes in das Video und dann auf den Button, der nun erscheint. Er befindet sich oben rechts und besteht aus drei untereinanderliegenden Punkten.

Ein Menü öffnet sich. Hier könnt Ihr Änderungen an den Qualitäts-Einstellungen vornehmen, Untertitel ein- und ausschalten sowie ein Video mit fragwürdigem Inhalt melden. Ganz recht befindet sich ein Icon in Form von Googles VR-Brille, das mit "Cardboard" bezeichnet ist. Wenn Ihr den Button berührt, schaltet das jeweilige Video in einen speziellen Anzeige-Modus um, der auf die Wiedergabe mit Cardboard ausgelegt ist. Das funktioniert nicht nur auf dem iPhone, sondern auch auf einem iPad oder einem iPod touch, solange die YouTube-App in Version 11.18 oder später installiert ist.

Cardboard im Doppelpack günstiger

Ein iPhone ist dann mit Cardboard kompatibel, wenn mindestens iOS 8.0 installiert ist. Solltet Ihr die Papp-Brille noch nicht besitzen, dann besucht den Google Store, wo das Gadget für 20 Euro erhältlich ist. Im Doppelpack beträgt der Preis 30 Euro, sodass Ihr 10 Euro spart, wenn Ihr zusammen mit einem Freund bestellt. In Apples App Store steht zudem eine Begleit-App für Cardboard als Gratis-Download bereit, die mindestens ein iPhone 5c erfordert. Der Einsatz der VR-Brille ist natürlich auch unter iOS nicht auf YouTube beschränkt.

Es muss nicht immer YouTube sein

Wir möchten Euch daher noch einige Apps ans Herz legen, die eine besondere VR-Erfahrung bieten. So zum Beispiel Vrse: Die App zeigt Euch ausgesuchte 360-Grad-Filme, darunter einen Helikopterflug durch New York oder eine hautnahe Jam-Session mit den Musiker von U2. Wem mehr der Sinn nach Actionspielen steht, der werfe einen Blick auf Zombie Shooter VR. Eure Spielfigur läuft von alleine durch mit Untoten verseuchte Gebiete. Um zu feuern, schaut Ihr einfach in die Richtung eines Gegners, den Rest erledigt Euer virtuelles Alter Ego.

 Zusammenfassung:

  • Um VR-Inhalte via iPhone und Cardboard wiederzugeben, benötigt Ihr mindestens die YouTube-App mit Versionsnummer 11.18
  • Startet ein Video Eurer Wahl, egal ob VR-optimiert oder nicht
  • Tippt in das Video, dann auf den Button mit den drei Punkten und schließlich auf das Cardboard-Symbol rechts
  • Der Einsatz von Cardboard erfordert mindestens iOS 8.0
  • Die VR-Brille funktioniert noch mit vielen anderen iOS-Apps wie Vrse oder Zombie Shooter VR
  • Im Google Store kostet Cardboard 20 Euro; ein Doppelpack ist für 30 Euro erhältlich

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.