Musik offline hören: mit diesen Apps auch auf dem iPhone und unter Android

Musik offline hören ist vor allem unterwegs praktisch
Musik offline hören ist vor allem unterwegs praktisch(© 2018 Shutterstock/Rock and Wasp)

Musik-Streaming ist schon praktisch: Bei den meisten Anbietern könnt ihr auf ein schier endloses Angebot zurückgreifen. Besonders unterwegs ist Musik offline hören, aber deutlich praktikabler. Denn so müsst ihr euch über Funklöcher, Auslandstarife oder ein begrenztes Datenvolumen keine Sorgen machen. Wir verraten euch, mit welchen Apps das möglich ist.

Musik offline mit Spotify und Apple Music

Sowohl auf dem iPhone als auch auf Android-Geräten sind die Apps der Streaming-Anbieter die erste Wahl. So erlaubt etwa die Spotify-App den Download von Songs, wenn ihr über ein kostenpflichtiges Premium-Abo verfügt: Für 9,99 Euro im Monat könnt ihr auf bis zu drei Geräten jeweils bis zu 3333 Lieder speichern. Auch Apple Music ermöglicht es euch, Musik offline zu hören – ebenfalls für monatlich 9,99 Euro. Die Apple-Music-App steht auch für Android-Geräte zur Verfügung.

Amazon Music Unlimited offline hören

Amazon bietet ebenfalls ein App an, mit der ihr Musik offline hören könnt: Diese nennt sich Amazon Music und steht für iOS sowie Android zum Download bereit. Auf wie viele Lieder ihr damit Zugriff habt, hängt von eurem gewählten Abo ab: Amazon Prime bietet Zugriff auf eine begrenzte Auswahl von Titeln, mit Amazon Music Unlimited (9,99 Euro bzw. 7,99 Euro, wenn ihr bereits Amazon Prime habt) könnt ihr aus dem Vollen schöpfen. Eine Begrenzung für heruntergeladene Titel gibt es bei Amazon Music nicht. Außerdem könnt ihr mit der App auf bis zu zehn Geräten Musik offline hören, wenn euer Konto damit verknüpft ist. Ohne Abo könnt ihr die App außerdem nutzen, um Musik offline zu hören, die ihr bei Amazon in digitaler Form gekauft habt.

Google Play und Deezer: Musik offline hören

Auch die Apps anderer beliebter Streaming-Dienste ermöglichen die Offline-Wiedergabe von Musik. Google Play Music kostet 9,99 Euro im Monat und lässt euch über die gleichnamige App für iOS oder Android Musik herunterladen und offline anhören. Deezer bietet diesen Service ebenfalls an. Voraussetzung hier ist das sogenannte "Premium+"-Abo, das euch ebenfalls 9,99 Euro im Monat kostet. Auch die Deezer-App könnt ihr auf dem iPhone oder Android-Smartphones nutzen.

Musik ohne App offline hören

Wie ihr seht, verlangen die Streaming-Dienste für den Offline-Modus allesamt Geld. Aber auch ohne eine monatliche Abo-Gebühr könnt ihr Musik auf eurem Smartphone offline hören. Am komfortabelsten geht das, wenn ihr euch Musik bei iTunes oder bei Google Play kauft. Dann könnt ihr die Lieder auf euer iPhone oder Android-Smartphone herunterladen und jederzeit über die native Musik-App eures Geräts abspielen.

Alternativ könnt ihr auch eine bestehende Musiksammlung auf euer Smartphone kopieren. Um Kompatibilitätsprobleme auszuschließen, sollte die Musik idealerweise im MP3-Format vorliegen. CDs lassen sich aber ohne Probleme in dieses Format konvertieren. Für die Übertragung von Musikdateien vom PC auf ein iPhone verwendet ihr am besten iTunes. Auf Android-Smartphones könnt ihr die Lieder einfach über den Windows-Explorer (PC) oder den Finder (Mac) ziehen. Für gewöhnlich bieten auch die Smartphone-Hersteller eigene Programme an, mit denen sich Daten wie Musikdateien einfach zwischen PC, Mac und Smartphone austauschen lassen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Hard­ware-Entwick­lung ist offen­bar weit voran­ge­schrit­ten
Lars Wertgen
Bisher ist Spotify ein reiner Musik-Streaming-Dienst ohne eigene Hardware
Was entwickelt Spotify hinter verschlossenen Türen? Der Streaming-Dienstleister könnte bald eigene Geräte veröffentlichen.
"Deezer Next": Musik-Stre­a­ming­dienst stellt Newco­mer aus Deutsch­land vor
Christoph Lübben
Nico Santos wird von Deezer mit dem "Next"-Programm unterstützt
Deezer stellt euch interessante Newcomer und deren Songs mit dem "Next"-Programm vor. Nun stehen zwei deutsche Künstler im Rampenlicht.
iOS: So könnte Apple 3D Touch intui­ti­ver machen
Francis Lido2
3D Touch: nützlich, aber nicht immer intuitiv
Nicht alle iPhone-Besitzer wissen, wann sie 3D Touch nutzen können. Eine UX-Designerin hat einen Lösungsvorschlag für dieses Problem.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.