800.000 Apple Pay-Nutzer allein bei der Bank of America

Her damit !8
Die Zahlen belegen, dass Apple Pay in den USA bei den Nutzern gut ankommt
Die Zahlen belegen, dass Apple Pay in den USA bei den Nutzern gut ankommt(© 2014 Youtube/MasterCard)

Erfolg von Apple Pay in den USA: Die Bank of America, Partner von Apple beim Start von Apple Pay im Oktober 2014, hat Nutzerzahlen zum Bezahldienst veröffentlicht. Demnach nutzen alleine 800.000 ihrer Kunden die Möglichkeit, unterwegs per Fingerabdruck auf dem iPhone 6 zu bezahlen.

Insgesamt seien bei der Bank of America rund 1,1 Millionen Kreditkarten für die Nutzung in Kombination mit Apple Pay registriert, berichtet 9to5Mac. Da die 800.000 Nutzer sich in den letzten drei Monaten des Jahres 2014 registriert haben, sprechen diese Zahlen dafür, dass Apple Pay in den USA gut ankommt – und sich weiter ausbreitet.

Weitere große Kette bietet Apple Pay an

Dafür spricht auch, dass immer mehr Geschäfte in den USA Apple Pay als Möglichkeit zur Bezahlung anbieten. So ist unlängst mit der Kette Save Mart Supermarkets ein weiterer Anbieter hinzugekommen, die viele Geschäfte in den Bundesstaaten Kalifornien und Nevada besitzt. Insgesamt gehören rund 217 Läden zu der Kette.

Mit dem Release der Apple Watch dürfte sich die Zahl der Apple Pay-Nutzer noch weiter erhöhen. Bislang können ausschließlich Besitzer eines iPhone 6 oder iPhone 6 Plus den Service nutzen, da der darin verbaute NFC-Chip Bedingung für die Verbindung mit entsprechenden Zahlungsterminals ist. Die Apple Watch wird dann auch Besitzern der zwei vorigen iPhone-Generationen – also iPhone 5s, iPhone 5c und iPhone 5 – die Zahlung via Apple Pay ermöglichen.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.