Akku-Bedenken: Apple Watch-Apps sollen einfach bleiben

Her damit11
Zum Release der Apple Watch wird es viele Apps geben – die aber vermutlich noch nicht viel können
Zum Release der Apple Watch wird es viele Apps geben – die aber vermutlich noch nicht viel können(© 2014 CURVED)

Wird der Funktionsumfang der Apple Watch zum Release geringer sein als erwartet? Anscheinend versucht Apple derzeit, die Features der kompatiblen Apps möglichst einfach zu halten, um einen glatten Start zu gewährleisten. Außerdem soll auf diese Weise der mutmaßlich schwache Akku entlastet werden.

Demnach sollten potenzielle Käufer ihre Erwartungen an die Apple Watch nicht zu hoch ansetzen, schreibt Business Insider unter Berufung auf Entwickler. Offenbar begrenzt Apple den Zugriff auf eine Vielzahl der in das Wearable integrierten Sensoren bewusst, damit diese noch nicht von jeder App genutzt werden können. Zu den zunächst gesperrten Features zählen unter anderem der Herzfrequenzmesser, der Schrittzähler und auch NFC, das beispielsweise für die Nutzung von Apple Pay benötigt wird.

Energiehungrige Sensoren

Letztlich sei es aber vor allem der schwache Akku der Apple Watch, der das Unternehmen aus Cupertino zu diesem Schritt bewogen habe. Da vor allem die Sensoren eine Menge Energie benötigen, will Apple die Entwickler davon abhalten, zum Release der Smartwatch ein großes Lineup an Apps bereitzustellen, die auf die Sensoren zugreifen und so den Akku belasten.

Dazu passt auch, dass Entwickler bislang keine Standalone-Anwendungen für die Apple Watch herausbringen können – das dafür benötigte WatchKit soll erst im Laufe des Jahres veröffentlicht werden. Derzeit sollen die aufwendigen Rechenoperationen auf das mit der Smartwatch verbundene iPhone ausgelagert werden.

Ob dieses Vorgehen dem Erfolg der Apple Watch im Wege steht, wird sich zeigen; schließlich war es nicht zuletzt der App Store mit seinem riesigen Angebot an Anwendungen, die das iPhone seinerzeit zu einem Verkaufsschlager gemacht haben. Dass die Anzahl der Apps sich stark auf den Erfolg von Apples Smartwatch auswirken kann, wurde auch unlängst durch einen Analysten bestätigt, der die Menge verfügbarer Applikationen zum Release auf glatte 100.000 Stück schätzte. Dass Apps eine wichtige Rolle spielen, ist aber mit Sicherheit auch Tim Cook bewusst, der eine Vielzahl an Anwendungen zum Release der Apple Watch angekündigt hat – auch wenn diese offenbar nur einen begrenzten Funktionsumfang bieten werden.


Weitere Artikel zum Thema
Black Friday auf Amazon: Die Smart­phone-Ange­bote unter der Lupe
David Wagner
UPDATEGute Angebote gibt es beim Black Friday von Amazon auch für das Oppo Reno4 Z 5G
Die Black Friday Woche bei Amazon hat begonnen! Wir haben uns die Angebote für Smartphones genauer angesehen und sagen euch, wo ihr wirklich spart.
iPhone 12 mini vs. iPhone SE (2020): Das sind die Unter­schiede
Lars Wertgen
iPhone 12 mini iPhone SE (2020) im direkten Vergleich
iPhone SE (2020) und iPhone 12 mini – die kompakten Handys von Apple. Bei der Größe hören die Gemeinsamkeiten allerdings schon auf. Unser Vergleich.
iPhone 12 Pro: Herstel­lung nur so teuer wie ein Mittel­klasse-Handy
Sebastian Johannsen
Das iPhone 12 sowie das iPhone 12 Pro sind in der Produktion günstiger als viele andere Geräte
Wie teuer ist eigentlich ein Smartphone an Materialkosten? Die für das iPhone 12 Pro scheinen bekannt – und überraschen beim Preis.