Alcatel Idol 4S wird zum ersten VR-Smartphone mit Windows 10 Mobile

Her damit !29
Das Alcatel Idol 4S mit Windows 10 Mobile ist technisch besser ausgestattet als die Android-Version.
Das Alcatel Idol 4S mit Windows 10 Mobile ist technisch besser ausgestattet als die Android-Version.(© 2016 Microsoft)

Doch kein Alcatel Idol 4 Pro: Stattdessen erscheint das Alcatel Idol 4S jetzt auch mit Windows 10 Mobile und wird mit seiner Verpackung, die gleichzeitig eine VR-Brille ist, zum ersten VR-Handy mit Microsofts Betriebssystem.

Microsoft setzt mit HoloLens bei seiner eigenen Hardware auf Augmented Reality (AR) und lässt Virtual Reality (VR) links liegen. Da dürfte man sich in Redmond freuen, dass sich mit Alcatel ein Smartphone-Hersteller aufgerafft hat und das erste VR-Gerät mit Windows 10 Mobile auf den Markt bringt.

Andere Software, bessere Hardware

Ist das Alcatel Idol 4S mit Android noch ein solides Mittelklasse-Smartphone, verwandelt es sich mit Windows 10 Mobile in ein Top-Modell – zumindest was die Hardware betrifft. So befindet sich in dem Gehäuse hinter dem 5,5 Zoll großen Full-HD Display mit dem Snapdragon 820 ein deutlicher leistungsfähigerer Chipsatz als mit dem Snapdragon 652 in der Android-Variante. Vier Gigabyte Arbeitsspeicher sind ebenfalls vorhanden und machen das Alcatel Idol 4S mit Windows zu einem Continuum-fähigen Smartphone, das auch Windows Hello und Cortana an Bord hat.

Der interne Speicher ist 64 Gigabyte groß und lässt sich mit einer microSD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitern. Ein Fingerabdrucksensor ist neben der Gesichtserkennung per Infrarotkamera mit Windows Hello ebenso vorhanden wie eine 21-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Die Frontkamera liefet Selfies mit acht Megapixeln und den 3000-Milliamperestunden-Akku ladet Ihr über den USB-C-Anschluss auch mit Quick Charge auf.

Preis und Verfügbarkeit

Wann und ob Ihr das Alcatel Idol 4S mit Windows 10 Mobile auch in Deutschland kaufen könnt, ist noch unklar. Bisher wurde das Windows-Smartphone nur von T-Mobile für die USA vorgestellt. Dort ist es ab dem 10. November 2016 für 470 Dollar erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.