Amazon Music Unlimited: Neue Konkurrenz für Apple Music und Spotify

Naja !6
Amazon Music Unlimited bietet Euch Zugriff auf knapp 30 Millionen Songs
Amazon Music Unlimited bietet Euch Zugriff auf knapp 30 Millionen Songs(© 2015 Amazon)

Amazon Music Unlimited ist da und bestätigt damit die bisherigen Gerüchte zu einem neuen Dienst. Zuvor hatten Amazon Prime-Kunden über den Streaming-Service Amazon Music nur Zugriff auf eine Auswahl an Songs. Mit dem neuen Bezahldienst Amazon Music Unlimited soll sich das nun ändern. Wer monatlich zahlt, erhält Zugriff auf eine Musik-Bibliothek, die Spotify und Apple Music ebenbürtig sei. 

Die Auswahl von Amazon Music soll Caschys Blog zufolge bisher rund eins bis zwei Millionen Songs umfassen. Amazon Music Unlimited bietet Euch, ähnlich wie die Streaming-Konkurrenz, ganze 30 Millionen Titel zur Auswahl. Zur freien Nutzung müsst Ihr allerdings ein Abo abschließen und werdet monatlich zur Kasse gebeten – auch wenn Ihr bereits jährlich für Amazon Prime zahlt.

Mit Echo günstig

Wer kein Amazon Prime-Kunde ist, zahlt für Amazon Music Unlimited monatlich 9,99 Dollar. Nutzer der Prime-Dienste können zumindest etwas sparen und landen bei monatlich 7,99 Dollar. Solltet Ihr Besitzer eines Amazon Echo-Lautsprechers sein, wird es nochmals günstiger: Nur 3,99 Dollar werden monatlich fällig, dafür könnt Ihr den Streaming-Dienst aber auch nur zuhause auf Eurer Echo-Box nutzen. Angeblich soll noch in diesem Jahr ein Familienangebot folgen; für 14,99 Dollar im Monat könnten bis zu sechs Familienmitglieder damit Zugriff auf die Musik-Bibliothek bekommen.

Ähnlich wie bei Spotify und Co. wird es zudem möglich sein, Titel herunterzuladen und ohne Internetverbindung zu hören. Die passende App zur Nutzung des Musik-Angebotes gibt es natürlich für alle wichtigen Plattformen, darunter auch iOS und Android. Die Preise für den deutschen Markt wurden zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt gegeben. Amazon Music ist seit November 2015 in Deutschland verfügbar – mit rund einem Jahr Verspätung zum US-Launch.


Weitere Artikel zum Thema
Ablauf­da­tum für Apple ID: Betrü­ger wollen Eure Account-Daten
Christoph Lübben
Betrüger können mit Zugriff auf Eure Apple ID etwa Euer iPhone sperren
Via iMessage-Nachricht versuchen Betrüger wohl, an die Zugangsdaten Eurer Apple ID zu gelangen. Ihr solltet den Anweisungen im Text nicht folgen.
iPhone-App "Nude" findet Eure Nackt­bil­der und versteckt sie
Christoph Lübben1
Die Nude-App versteckt und verschlüsselt Eure Nacktaufnahmen auf dem Smartphone
Der digitale Lendenschutz: Die App "Nude" kann Nacktbilder auf Eurem Smartphone verstecken und an einem sicheren Ort aufbewahren.
Google kündigt Android 8.1 Oreo an
Christoph Lübben
Android 8.1 aktiviert beim Google Pixel 2 einen Bildprozessor, der Fotos mit HDR+ auch bei Drittanbieter-Apps ermöglicht
Android 8.1 ist bestätigt: Die neue Version aktiviert einen speziellen Chip auf dem Pixel 2. Weitere Features hat Google aber noch nicht erwähnt.