Android O könnte bereits in Kürze ausrollen

Pixel-Geräte werden Android O zuerst erhalten
Pixel-Geräte werden Android O zuerst erhalten(© 2017 CURVED)

Der Release von Android O rückt in greifbare Nähe: Einem Entwickler zufolge könnte Google das große Update mit der nächsten Version seines Betriebssystems schon sehr bald ausrollen – zumindest für die eigenen Smartphones und Tablets.

Der Entwickler David Ruddock schreibt über seinen Twitter-Account (siehe unten), dass er in einer knappen Woche nach dem Update auf Android O Ausschau halten würde. Google könnte den Rollout auch noch etwas verschieben; aber der derzeitige Zeitplan würde einen Release in naher Zukunft vorsehen. Mehr wisse er allerdings auch nicht. Ein anderer Nutzer merkt an, dass die letzte Beta-Version von Ende Juli noch etliche Bugs enthielt – und zweifelt deshalb an, dass Google schon bereit für die Veröffentlichung ist.

Release als "Oatmeal Cookie"?

Auch im letzten Jahr wurde der Release des Updates etwas nach hinten verschoben: 2016 erschien Android 7.0 Nougat für Nexus-Smartphones und -Tablets am 22. August. Diese Geräte werden zusammen mit dem Google Pixel und Pixel XL die ersten sein, die das Update auf Android O erhalten. Für welche Geräte die Aktualisierung noch erwartet wird, könnt Ihr unserer Übersicht zum Thema entnehmen.

Nach wie vor ein Geheimnis ist, unter welchem Namen Google Android O in die Öffentlichkeit entlässt. Auch David Ruddock gibt zu, in diesem Punkt keine Auskunft geben zu können. Als mögliche Bezeichnung steht "Oatmeal Cookie" im Raum – ein entsprechender Hinweis findet sich offenbar im Code. Aber auch "Oreo" ist wohl noch im Rennen; vorausgesetzt, Google und der Süßigkeitenhersteller können sich bezüglich der Lizenz einigen.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.