Android Wear 2.0: Beta-Version lässt Euch Apps auch ohne Smartphone starten

Android Wear 2.0 soll Anfang 2017 fertiggestellt werden
Android Wear 2.0 soll Anfang 2017 fertiggestellt werden(© 2016 Android Developers Blog)

Googles Entwickler arbeiten weiter fleißig an Android Wear 2.0. Kurz vor Jahresende wurde nun auch die vierte Entwickler-Beta des Wearable-Betriebssystems veröffentlicht. Wie das Unternehmen auf dem Android Developers Blog erklärt, bringt die neue Vorabversion mehrere Neuerungen mit.

Ein neues Feature, das in Zukunft immer wichtiger werden dürfte, ist der Support für Standalone-Apps. Damit ist es einer Smartwatch mit Android Wear 2.0 nämlich möglich, Anwendungen auch ganz ohne gekoppeltes Smartphone auszuführen. Google hatte das Feature schon im Mai angekündigt. Die Aufzeichnung von Fitness-Daten und das Beantworten von Nachrichten werden in Zukunft also auch dann möglich sein, wenn sich Euer Smartphone nicht in Eurer unmittelbaren Umgebung befindet.

In-App-Käufe und Power-Button

Eine weitere Neuerung der vierten Entwickler-Beta von Android Wear 2.0 ist der Support für In-App-Käufe. Habt Ihr beispielsweise eine Zifferblatt-App auf Eurer Smartwatch installiert, die auch neue Designs zum Kauf anbietet, lassen sich diese in Zukunft direkt über das Wearable am Handgelenk kaufen. Um die Zahlung zu bestätigen, müsst Ihr dann lediglich eine vierstellige Google-Account-PIN eingeben.

Viele Android Wear-Tester haben sich offenbar ein anderes Verhalten für die Hardware-Tasten ihrer Wearables gewünscht – und Google hat reagiert. Sollte Eure Android Wear-Smartwatch zumindest einen solchen Button besitzen, dann wird dieser mit der neuen Version des Betriebssystems wieder wie ein Power-Button funktionieren und nicht wie die Zurück-Taste Eures Android-Smartphones. Das Update auf Android Wear 2.0 soll Anfang 2017 erscheinen. Möglicherweise bringt Google dann sogar zwei eigene Smartwatches mit dem Betriebssystem auf den Markt.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.