Android Wear 2.0: Diese Smartwatches erhalten das Update

Her damit !12
Vier der Smartwatches, die das Update auf Android Wear 2.0 erhalten.
Vier der Smartwatches, die das Update auf Android Wear 2.0 erhalten.(© 2016 Google)

Im Mai 2016 hat Google Android Wear 2.0 vorgestellt. Die ursprünglich für den Herbst 2016 angedachte Veröffentlichung hat sich verzögert. Aber Anfang 2017 soll es jetzt endlich so weit sein und das Update erscheinen. Welche Smartwatches in den Genuss der neuen Funktionen kommen und unabhängiger vom Smartphone werden, verraten wir Euch hier.

Diese Smartwatches erhalten Android Wear 2.0

Jeff Chang, Googles-Product-Manager der Android-Wear-Sparte, hat kurz vor Weihnachten nicht nur verraten, dass Google an eigenen Premium-Smartwatches mit Android Wear 2.0 arbeitet. Im gleichen Statement verriet er auch, welche Smartwatches noch das Update erhalten sollen:

Auf dieser Liste fehlen die Smartwatches der ersten Generation. Für die Motorola Moto 360, die Asus ZenWatch, die LG G Watch und die Samsung Gear Live aber auch die Sony Smartwatch 3 wird das Update nicht erscheinen. Samsung setzt schon seit längerem bei seinen Smartwatches auf das hauseigene Tizen OS und verwendet Android Wear nicht mehr.

Das ist neu bei Android Wear 2.0

Mit Android Wear 2.0 werden die Smartwatches grundsätzlich unabhängiger vom Smartphone. Dafür sorgen unter anderem ein eigener Play Store für die Wearables aus dem Ihr Apps direkt und ohne Smartphone installieren könnt und dann auch starten könnt. Beim Sport sollen die Smartwatches selber Daten erheben können und sofern sie über eine LTE-Anbindung verfügen, sind auch Musik-Streaming und Messaging möglich.

Zudem erweitert Android Wear 2.0 die Watchfaces und Ihr könnt zum Beispiel mit einer Art Widget Daten von Apps direkt auf dem Zifferblatt anzeigen lassen. Zudem soll das Antworten auch Nachrichten einfacher werden, da die Smartwatches Eure Antwort erkennen sollen, die Ihr auf dem Touchscreen wischt.


Weitere Artikel zum Thema
Parrot Mambo FPV im Test: Durch die Augen der Drohne
Marco Engelien
Die Parrot Mambo FPV verspricht viel Action.
Parrot erweitert die Mambo um eine Kamera und eine Brille. Damit kann der Pilot das Geschehen aus Sicht der Drohne erleben. Wir machten den Testflug.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.
Apple plant für 2019 angeb­lich ein iPhone mit Einga­be­stift
Guido Karsten5
Peinlich !10Auch Konzept-Designer haben bereits über ein iPhone mit Apple Pencil nachgedacht
Steve Jobs hielt nicht viel von Eingabestiften. Nun soll Apple aber dennoch an einem iPhone mit Apple Pencil arbeiten.