"Apex Legends": Respawn macht beliebte Waffen und Legenden schwächer

Caustic (links) gehört zu den Charakteren, die leichter zu treffen sind
Caustic (links) gehört zu den Charakteren, die leichter zu treffen sind(© 2019 EA)

"Apex Legends" kann mittlerweile mehr als 50 Millionen Spieler vorweisen – und diese müssen sich auf ein paar Änderungen gefasst machen. Sowohl bei Waffen als auch bei den Legenden selbst stehen ein paar Überarbeitungen bevor. Zudem ändert sich, wie häufig ihr bestimmte Waffen in der Spielwelt findet.

Für "Apex Legends" rollt derzeit ein Update aus, wie die Entwickler über Reddit bekannt gegeben haben. Dieses schwächt die beliebten Waffen Wingman und Peacekeeper ab. Erstgenannte Waffe feuert künftig nur noch  2,6 statt 3,1 Schüsse pro Sekunde ab, zudem ist der Streuradius höher, wenn ihr aus der Hüfte feuert. Es dauert nun außerdem länger, bis ihr nach einem Feuerstoß wieder mit maximaler Präzision schießen könnt.

Hitbox-Anpassung kommt

Die Schrotflinte Peacekeeper braucht künftig länger, um Bolzen nachzuladen. Nach dem Update ist es also noch wichtiger, dass ihr mit eurem Schuss tatsächlich einen Gegner trefft. Darüber hinaus hat Respawn angekündigt, dass ihr Peacekeeper und Wingman künftig seltener in der Spielwelt findet. Stattdessen liegen mehr Energiewaffen in den Gebieten herum.

Bald nehmen sich die Entwickler ein weiteres Problem vor: Die Charaktere Gibraltar, Pathfinder und Caustic haben große Hitboxen, die nicht ganz an ihr 3D-Modell angepasst sind. Zusätzlich sind sie durch ihre Größe leichter als andere Legenden zu treffen. Respawn möchte die Hitboxen der Figuren daher anpassen, um die Spielrunden ausgewogener zu machen. Diese Änderungen sollen erst zum Start von Season 1 erfolgen, der irgendwann im März 2019 stattfindet. Wenn es so weit ist, dürfte auch der Battle Pass verfügbar sein.

Schwächung von Fähigkeiten

Zusätzlich sollen einige Charaktere schwächer werden. So können beispielsweise Versorgungspakete von Lifeline künftig keine Stufe-4-Rüstungen mehr enthalten. Wraith braucht fünf Sekunden länger, bis sie ihre Unsichtbarkeit wieder nutzen kann, Bangalores Geschwindigkeitsbonus wird von 40 auf 30 Prozent reduziert.

Sollten diese Balance-Änderungen nicht die gewünschte Verbesserung bringen, folgen weitere Maßnahmen: Die Entwickler denken darüber nach, den Charakteren eine höhere Schadensresistenz zu spendieren. Sie wären dann immer noch leichter als andere Figuren zu treffen, könnten aber mehr Schüsse aushalten.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite" und die Aven­gers machen erneut gemein­same Sache
Christoph Lübben
In "Fortnite" landet bald wohl auch Captain America
In "Fortnite" steht ein Crossover mit den "Avengers" vor der Tür. Viel haben die Entwickler nicht verraten, doch es kommt vielleicht eine neue Waffe.
PlaySta­tion 4: Bei diesen Top-Titeln spart ihr für kurze Zeit viel Geld
Francis Lido
"God of War" gehört zu den reduzierten PS4-Spielen
Top-Spiele für die PlayStation 4 günstiger: "God of War", "Spider-Man", "The Division 2" und Co. sind im PlayStation Store aktuell reduziert.
PlaySta­tion 4: Einige Nutzer­na­men ändern sich auto­ma­tisch
Christoph Lübben
Sony hat die Namensänderungen freigegeben – und direkt im Anschluss selbst einige PSN-IDs geändert
Ihr könnt euren Namen nun auf der PlayStation 4 ändern. Sofern Sony das nicht schon für euch getan hat.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.