Apple erhält Action-Cam-Patent, GoPro-Aktie purzelt

Apple tüftelt hinter verschlossenen Türen an einer neuen Action-Cam
Apple tüftelt hinter verschlossenen Türen an einer neuen Action-Cam(© 2014 CC: Flickr/Andy)

Die GoPro-Aktie gerät ins Schwanken aufgrund neuer Apple-Pläne: Das iPhone-Unternehmen hat ein Patent erhalten, das eine tragbare Action-Cam beschreibt, die den bisherigen Marktführer GoPro ziemlich ärgern könnte. Die GoPro-Aktie musste bereits nach dem Bekanntwerden des Apple-Patents herbe Kursverluste verkraften.

Bereits im Jahr 2012 hat Apple das Action-Cam-Patent eingereicht, das nun in der Datenbank des US-Patent- und Markenamts aufgetaucht ist. Laut Recode beschreibt es ein tragbares Kamerasystem zur Montage an Fahrradhelmen und Tauchermasken. Darüber hinaus nennt es bestimmte Schwächen von GoPro-Kameras. Das beschriebene Gerät kann laut Dokument auch Unterwasseraufnahmen machen sowie Geräusche mitschneiden. Die Wall Street reagierte sofort auf die mögliche Apple-Action-Cam: So verlor die Aktie von Marktführer GoPro zeitweise bis zu zwölf Prozent.

GoPro wird trotzdem Marktführer bleiben

GoPro braucht all das nicht zu stören, wie CURVED-Chefredakteur Felix herausstellt. Auch Analysten rechnen trotz des neuen Apple-Patents längst nicht mit einer baldigen Markteinführung einer Action-Cam aus Cupertino. Für JMP Securities-Analyst Alex Gauna sei eine Action-Kamera zurzeit keine logische Erweiterung für Apples Produktpalette. Den zwischenzeitlichen Tiefstwert der GoPro-Aktie sieht er zudem als günstige Kaufgelegenheit.

Denn für JMP bleibt GoPro weiterhin auf längere Zeit gesehen der unangefochtene Marktführer im Action-Cam-Segment. Und obwohl die GoPro-Aktie seit ihrem Höchststand von 98,47 Dollar im Oktober 2014 insgesamt um 42 Prozent gefallen ist, stieg sie seit dem Börsengang des Unternehmens im Juni 2014 um 73 Prozent an. GoPro muss sich also trotz Apples möglicher Konkurrenz momentan wohl noch keine Sorgen um seinen Platz auf dem Action-Cam-Thron machen.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.
Sonos könnte Siri in seine Laut­spre­cher inte­grie­ren
Francis Lido
Nur Alexa ist derzeit direkt in den Sonos One integriert
Hält Siri bald Einzug in Sonos-Lautsprecher? Der Hersteller könnte sich eine direkte Integration gut vorstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.