Apple forscht ebenfalls weiter an faltbaren Smartphone-Displays

Ein zukünftiger iPhone X-Nachfahre könnte sich sogar zusammenfalten lassen
Ein zukünftiger iPhone X-Nachfahre könnte sich sogar zusammenfalten lassen(© 2018 CURVED)

Samsung und Huawei sollen sich derzeit ein Rennen um das erste faltbare Smartphone liefern, doch auch Apple ist an der Technologie interessiert. Ein Patent des US-Unternehmens zeigt nun, in welche Richtung die Gedanken der Forscher aus Cupertino gehen.

Smartphone-Bildschirme werden immer größer und deren Ränder immer schmaler. Irgendwann ist jedoch eine Grenze erreicht, ab der ein Gerät zu groß für die Westen- oder Hosentasche wird. Hersteller wie Samsung und Huawei arbeiten daher schon seit einer Weile an zusammenfaltbaren Bildschirmen – und auch Apple will sich in diesem Feld natürlich nicht abhängen lassen. Wie Appleinsider berichtet, zeigt ein frisch entdeckter Patentantrag einen weiteren Ansatz der Entwicklungsabteilung von Apple, um die Anzeige zukünftiger iPhone- und iPad-Modelle flexibel zu machen.

Mehrfacher Knick möglich

Frühere Patente beschäftigten sich mit einem Aufbau aus zwei starren Bildschirmhälften mit einer flexiblen Display-Leiste und einem Scharnier dazwischen. Das neue Patent beschreibt hingegen eher den Aufbau eines flexiblen Displays und einer flexiblen Abdeckung dafür. Eine Lösung könnte demnach sein, den Bildschirm in viele Segmente zu unterteilen und die Zwischenräume mit einem transparenten und flexiblen Füllmaterial zu versehen. Apple denkt in diesem Rahmen offenbar nicht nur über einen Bildschirm nach, der wie ein Buch in der Mitte zusammengeklappt wird, sondern auch über Displays, die ähnlich einer Broschüre gleich mehrfach gefaltet werden können.

Bis ein iPhone oder ein iPad mit solch einem faltbaren Display erscheint, dürfte noch einige Zeit vergehen. Vermutlich wird Apple keinen Wert darauf legen, der erste Hersteller mit einem entsprechenden Produkt am Markt zu sein – und stattdessen länger am Feinschliff arbeiten. Huawei gibt derweil alles, um Samsung im Wettkampf um das erste Smartphone dieser Art zu schlagen.

Apple denkt sogar über mehrfach faltbare Bildschirme nach(© 2018 USPTO/Apple)

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Co.: iOS 12.1 soll Selfies wieder realis­ti­scher machen
Francis Lido1
Selfies mit dem iPhone Xs sollen euch aktuell anders zeigen, als ihr wirklich ausseht
Apple will "Beautygate" bald ein Ende bereiten: iOS 12.1 soll den verantwortlichen Bug adressieren.
iPhone Xr: So viel kostet die Repa­ra­tur bei Apple
Christoph Lübben
Das iPhone Xr sollte euch besser nicht herunterfallen – günstig ist eine Display-Reparatur nicht
Eine Reparatur des iPhone Xr ist günstiger als bei iPhone Xs und Xs Max. Dennoch kostet allein ein neues Display bereits über 200 Euro.
iPhone Xs Max schlägt Pixel 3 XL im Geschwin­dig­keits­test deut­lich
Christoph Lübben1
Apple iPhone Xs Max
iPhone Xs Max tritt gegen Google Pixel 3 XL in einem alltagsnahen Geschwindigkeitstest an. Für den eindeutigen Sieg ist wohl der RAM verantwortlich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.