Apple lässt Taylor Swift rappen

So gut, dass es ablenkt: Taylor Swift bewirbt den Musik-Streaming-Dienst Apple Music in einem neuen Clip auf amüsante Weise. Auf dem Laufband kommt der Star aufgrund der Musik in Schwierigkeiten.

Zu Beginn des rund einminütigen Videos seht Ihr Taylor Swift, die offenbar einen Workout starten will – und dazu relativ wenig Lust hat: "I hate cardio". Doch Apple Music erleichtert Ihr den Einstieg: Zu dem Lied "Jumpman" von Drake & Future läuft sie motiviert los – und rappt den Text des Liedes mit. Dabei steigert sich die Sängerin derart in ihre Performance hinein, dass sie offenbar das Laufen vergisst und mehr oder weniger elegant zu Boden geht.

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Doch auch auf dem Boden der Tatsachen hält sie das Lied ihres Kollegen weiterhin im Bann – sie hört trotz des Sturzes nicht auf, den Titel mitzusingen. Im Abspann wird die kurze Geschichte geklärt: Apple Music sei "distractingly good", also so gut, dass es ablenke.

Dass Taylor Swift einmal für Apple Music Werbung machen würde, hätte vor ein paar Monaten noch niemand vermutet. Swift hatte sich im Sommer 2015 in einem offenen Brief über die Missstände bei dem Musik-Streaming-Dienst beklagt, da ihrer Meinung nach die Künstler nicht ausreichend entlohnt worden seien. Doch Apple lenkte ein – und schließlich gab es auch das damals aktuelle Album "1989" bei dem Streaming-Anbieter zu hören.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
1
Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.
Vertrau­ens­wür­dige Kontakte: Neue Google-App zeigt den Stand­ort von Freun­den
Marco Engelien
Wenn Ihr wollt, das jemand ein Auge auf Euch hat, sendet Ihr einfach den Standort.
Googles neue App "Vertrauenswürdige Kontakte" teilt Euren Standort mit Euren Freunden und umgekehrt: So soll im Notfall jeder jeden im Blick haben.
iPhone und iPad: Weite­rer Bug erlaubt Umge­hung des Sperr­bild­schirms
Datenschutz, Code, XcodeGhost
Den Sperrbildschirm von iPhone und iPad umgehen: Forschern ist es nun erneut gelungen, durch einen Bug die Sicherheitsabfrage von iOS auszutricksen.