Apple soll in geheimer Anlage in Taiwan an neuen Displays forschen

Forscht Apple an Displays, die ähnlich wenig Strom benötigen wie das der Qualcomm Toq-Smartwatch?
Forscht Apple an Displays, die ähnlich wenig Strom benötigen wie das der Qualcomm Toq-Smartwatch?(© 2014 Youtube/Qualcomm Toq)

Vielleicht forscht Apple schon an der Displaytechnik für das iPhone 7, die Apple Watch 2 oder das iPad Pro 2: Bereits im April soll Apple eine geheime Produktions-Anlage in Taiwan zum Erforschen und Herstellen neuer Bildschirme erworben haben. Der vorherige Betreiber Qualcomm entwickelte hier Bildschirme, welche die Herstellung von Smartwatches mit besonders langer Akkulaufzeit ermöglichen sollten.

Laut einem Report von Bloomberg beschäftigt Apple vor Ort mindestens 50 Ingenieure und weitere Mitarbeiter, damit sie neue iPhone- und iPad-Displays entwickeln, wie 9to5Mac berichtet. Den Informationen zufolge soll Apple sämtliche Mitarbeiter von den Unternehmen AU Optronics und Qualcomm abgeworben haben. Während es sich bei AU Optronics um eine Firma handelt, die sich vollständig auf Bildschirmtechnologien spezialisiert hat, gibt es bei Qualcomm eigentlich nur eine Abteilung, die sich damit beschäftigt. Allerdings könnten die Qualcomm-Ingenieure das Wissen um eine Bildschirmtechnologie mitbringen, die Apple gut gebrauchen könnte.

Mirasol, LCD oder OLED?

Unter dem Namen "Mirasol" hat Qualcomm Farbbildschirme entwickelt, die so kontrastreich und stromsparend wie E-Paper-Displays sind. Im Unterschied zu den E-Book-Reader-Bildschirmen sind sie aber so schnell, dass auf ihnen auch Animationen und Filme abgespielt werden können. Qualcomm selbst hat die Technik schon mit seiner Smartwatch Toq demonstriert, die immerhin eine achtbare Akkulaufzeit von etwa fünf Tagen bietet. Ob Apple diese Bildschirmtechnik abwandelt, um sie für seine zukünftigen Produkte – etwa dieApple Watch 2 – zu nutzen, bleibt aber unklar.

In bisherigen Gerüchten war eher die Rede vom Wechsel zur OLED-Technologie, welche die bisher genutzte LCD-Technik vielleicht schon beim iPhone 8 ersetzen könnte. Auch diese Bildschirme würden womöglich schon weniger Strom benötigen als die bislang von Apple verwendeten. Doch selbst wenn Apple bei der aktuellen LCD-Technik bleibt, könnten in der Anlage neue Techniken entwickelt werden, die das Unternehmen von seinen bisherigen Zulieferern wie Sharp und Japan Display unabhängiger machen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen
Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.
iPhone XS, XS Max und Apple Watch Series 4 sind ab heute verfüg­bar
Christoph Lübben
iPhone Xs und iPhone Xs Max unterscheiden sich auch durch ihre Größe
Drei neue Apple-Produkte sind ab sofort im Handel: iPhone Xs, iPhone Xs Max und Apple Watch Series 4 könnt ihr nun kaufen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.