iPhone 7 auch mit OLED? Samsung liefert nun Displays für die Apple Watch

Her damit !30
Auch Konzept-Designer machen sich bereits Gedanken über ein iPhone 7 mit OLED-Bildschirm
Auch Konzept-Designer machen sich bereits Gedanken über ein iPhone 7 mit OLED-Bildschirm(© 2015 Behance/kyle Hatfield)

Samsung beliefert Apple nun auch mit OLED-Bildschirmen. Diese sollen zwar laut DigiTimes in der Apple Watch zum Einsatz kommen. Es soll jedoch auch Hinweise auf Testexemplare geben, die in einem iPhone 7 Platz finden könnten.

Wie auch bei anderen Komponenten für das iPhone oder iPad verteilt Apple nun den Auftrag für den Apple Watch-Bildschirm auf mehrere Zulieferer. Bislang wurden die kleinen Displays exklusiv von LG für die Smartwatch hergestellt, nun kommt mit Samsung ein weiterer Hersteller hinzu. In welchem Verhältnis die Produktionsmengen auf die beiden OLED-Experten aufgeteilt wurden, ist nicht bekannt. Für Aufsehen sorgt aber auch viel eher die Meldung, laut der Apple Testexemplare für größere Bildschirme erhalten haben soll, die sich für den Einsatz in einem iPhone 7 eignen würden.

Apples nächstes iPhone könnte von einem OLED-Bildschirm in mehrfacher Hinsicht profitieren: Eine Erhöhung der Display-Auflösung wäre so beispielsweise sehr einfach möglich. Die zuletzt verwendete In-Cell-Technologie hatte sich für Apples Zulieferer von LCD-Bildschirmen zum Flaschenhals entwickelt. Sie ließ sich nur schwer mit höheren Auflösungen in Einklang bringen. Während sich die Geister über die Farbqualität von OLEDs und LCDs streiten, ist die Möglichkeit zum Einsparen von Energie ein klarer Vorteil der zuerst genannten Technik. OLEDs ermöglichen es, einzelne Bildpunkte separat zu aktivieren. Soll beispielsweise auf einem schwarzen Hintergrund nur eine kleine Benachrichtigung angezeigt werden, verbraucht ein OLED-Bildschirm entsprechend sehr viel weniger Strom als ein LCD-Screen, der hierbei vollständig ausgeleuchtet werden müsste.

Display-Wechsel doch schon im kommenden Jahr?

Gerüchte darüber, dass Apple in seinem iPhone 7 ein Display auf OLED-Basis verbauen könnte, gibt es bereits seit Langem. Zuletzt gingen wir allerdings eher von einem späteren Wechsel und einem Einsatz im iPhone 7s oder iPhone 8 aus: Anfang 2015 hatte Apple schließlich erst in Japan Displays – seinen Stamm-Lieferanten für LCD-Displays – investiert, damit dieser eine weitere Fabrik bauen kann.

Mit dem neuen Bericht über die Kooperation zwischen Samsung und Apple bei der Herstellung von OLED-Bildschirmen für die Apple Watch und den Eingang von größeren Testexemplaren, stellt sich nun die Frage, ob Apple vielleicht doch einen früheren Einsatz der Bildschirmtechnik in Betracht zieht. Möglich wäre es schließlich auch, dass die neue Fabrik von Japan Displays nicht zur Herstellung von LCD-Panels, sondern für solche auf OLED-Basis genutzt werden soll. Zusammen mit Samsung und LG hätte Apple so womöglich gleich drei Zulieferer an der Hand, die passende Displays für das iPhone 7 fertigen könnten. Dafür müsste Apple aber natürlich auch mit den Testexemplaren der neuen Bildschirme zufrieden sein.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten19
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen17
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.