Apple Watch 2 und watchOS 3 üben schon jetzt Druck auf Fitbit aus

Her damit !15
Mit watchOS 3.0 sollen weitere Fitness-Features hinzukommen
Mit watchOS 3.0 sollen weitere Fitness-Features hinzukommen(© 2016 Apple)

Apple setzt alles daran, seine Smartwatch weiter zu verbessern – und dies betrifft auch die Fitness-Funktionen auf Software- und Hardware-Seite. Nach der Ankündigung von watchOS 3.0 für den kommenden Herbst 2016 sackte der Aktienkurs des Fitness-Wearable-Konkurrenten Fitbit deutlich ab.

Im Rahmen der Ankündigung des nächsten Smartwatch-Betriebssystems stellte Apple etliche Neuerungen vor, die das Wearable sowie den Nachfolger, die Apple Watch 2, im Fitness-Einsatz noch nützlicher machen sollen. Da Fitbit auf die Herstellung eigener Fitness-Gadgets spezialisiert ist, wächst nun der Druck auf das Unternehmen. Investor's Business Daily zufolge sei der Aktienkurs im Anschluss an die WWDC zunächst leicht und in den folgenden beiden Tagen dann deutlich abgerutscht sein.

Apple Watch 2 dürfte noch mehr bieten

Die aktuelle Apple Watch, die im April 2015 an den Start gegangen ist, bietet bereits viele Möglichkeiten zur Unterstützung des eigenen Fitness-Programms. So zählt sie nicht nur Schritte und misst die Herzfrequenz, sondern sie bereitet im Zusammenspiel mit dem iPhone die Daten auch anschaulich auf und unterstützt den Träger so beim Workout.

Zum Release von watchOS 3.0, das diese Funktionen noch verbessern soll, wird nun mit der Apple Watch 2 auch eine neue Smartwatch von Apple erwartet. Da sich auf der WWDC schon zeigte, dass Apple gerade im Fitness-Sektor weiter nachbessert, wird erwartet, dass die neue Smartwatch auch hardwareseitig noch mehr Fitness-Funktionen bieten wird.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
9
Peinlich !22In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !7Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.