Apple Watch: Fast 3 Millionen Smartwatches verkauft – und 500.000 Armbänder

Unfassbar !17
Am beliebtesten ist die Apple Watch mit schwarzem Sportarmband
Am beliebtesten ist die Apple Watch mit schwarzem Sportarmband(© 2015 CURVED)

2,79 Millionen Mal soll die Apple Watch in den nicht einmal zwei Monaten seit ihrem Release über die Ladentheke gegangen sein. Das entspricht fast dem Vierfachen dessen, was Moto 360, LG G Watch und alle anderen Android Wear-Geräte zusammengerechnet im gesamten Jahr 2014 erreichen konnten.

Apple hält sich trotz euphorischer Erfolgsmeldungen mit offiziellen Verkaufszahlen zu seiner Smartwatch zurück. Die Daten haben die Marktforscher von Slice Intelligence exklusiv für das Nachrichtenmagazin Reuters erhoben. Grundlage ist eine repräsentative Stichprobe von 2 Millionen US-Bürgern, deren Ergebnisse mit denen anderer Quellen im Einklang stünden. Die Analyse hat außerdem ergeben, das mit 17 Prozent gut jeder sechste Apple Watch-Besitzer mindestens ein zusätzliches Armband für die Uhr gekauft hat, insgesamt also rund eine halbe Million.

Netter Zuverdienst durch Armband-Verkauf

Das mit Abstand beliebteste Armband ist demnach das schwarze Sportarmband – es werde bei der Auswahl als mitgeliefertes Armband und auch als Zubehör zum Wechseln am häufigsten gewählt. Das ist ein gutes Geschäft für Apple: 59 Euro kostet das in sechs Varianten erhältliche Sportarmband im Apple Store, während die reinen Produktionskosten laut einer IHS-Analyse bei kaum mehr als zwei Dollar liegen sollen.

Wenn die Größenordnung der bisherigen Verkaufszahlen stimmt, hat die Apple Watch allerdings noch einiges aufzuholen, um die hohen Erwartungen der Branche zu erfüllen. Von den 15 Millionen verkauften Geräten, die Top-Analyst Ming-Chi Kuo noch vor dem Weihnachtsgeschäft erwartet, ist die Smartwatch noch weit entfernt. Allerdings kämpft Apple mit Lieferengpässe, weshalb die Apple Watch erst seit Mitte Juni in den hauseigenen Apple Stores vorrätig ist.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
iPhone 8: Darum könnte Apples Touch ID auf die Rück­seite wandern
7
Peinlich !19In den letzten Jahren lag der Fingerabdrucksensor beim iPhone unterm Display.
Apple könnte den Fingerabdrucksensor beim iPhone 8 auf der Rückseite verbauen. AppleInsider liefert eine mögliche Erklärung, wieso das so sein könnte.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !6Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.