Apple Watch: Regeln für Armband-Designs veröffentlicht

Her damit !5
Armband wechsle dich: Demnächst wird es vermutlich massig zertifizierte Armband-Varianten von Drittanbietern geben
Armband wechsle dich: Demnächst wird es vermutlich massig zertifizierte Armband-Varianten von Drittanbietern geben(© 2015 CURVED)

Wer zertifizierter Anbieter von Armbändern für die Apple Watch sein möchte, muss einiges beachten. Apple hat zu diesem Zweck ein Design-Dokument herausgegeben, das Richtlinien für das Wearable-Zubehör enthält. Eine größere Auswahl an Bands dürfte also nicht lange auf sich warten lassen.

Die Design-Richtlinien sollen sicherstellen, dass die Apple Watch vom Drittanbieter-Zubehör nicht in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. So schreibt das Dokument etwa vor, dass ein Armband nicht dazu führen darf, dass die Apple Watch nicht mehr auf der Haut aufliegt. Andernfalls würde der integrierte Herzfrequenz-Sensor nicht funktionieren.

Gibt's bald günstige Armbänder für die Apple Watch?

Gleichsam darf das Material nicht zu starr sein, weil sonst ebenfalls Probleme auftreten können – etwa, dass die Apple Watch das Handgelenk nicht richtig erkennt, wie es auch bei Tattoos der Fall sein kann. Zu groß darf ein Armband auch nicht sein, damit der NFC-Chip nicht verdeckt wird, der unter anderem bei Apple Pay zum Einsatz kommt.

Einer großen Auswahl an zertifizierten Armbändern für die Apple Watch von Drittherstellern dürfte somit nichts mehr im Wege stehen – sofern sie denn Apples Vorgaben erfüllen. Abzuwarten bleibt, wie sich die Preise für das optionale Zubehör entwickeln. Möglicherweise gibt es dann kostengünstigere Alternativen zu den offiziellen Armbändern von Apple selbst. Der Hersteller verlangt zwischen 59 Euro für seine Sport-Armbänder bis hin zu 499 Euro für ein Gliederarmband aus Edelstahl. Aber auch ein regulärer Armbandwechsel bei Vorbestellung ist bereits streng von Apple reglementiert.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Diese Games kommen für die neue Konsole
Stefanie Enge
"The Legend of Zelda: Breath of the Wild" erscheint zum Verkaufsstart der Nintendo Switch
Wie schaut es zum Verkaufsstart und darüber hinaus mit Spielen für die Nintendo Switch aus? Eine Übersicht.
iPhone 7 ist laut Studie das schnellste Smart­phone 2016
2
Im AnTuTu-Benchmark setzt sich das iPhone 7 gegen die Android-Konkurrenz erneut durch
Das iPhone 7 ist das schnellste Smartphone von 2016: In einem AnTuTu-Benchmark sind nun viele Vorzeigemodelle des Vorjahres gegeneinander angetreten.
iPhone 6s: Akku-Problem betrifft womög­lich auch das iPhone 6
Auch bei dem iPhone 6 soll es zu spontanen Abschaltungen kommen
Das Akku-Tauschprogramm für das iPhone 6s könnte ausgeweitet werden: Angeblich erlaubt Apple den kostenlosen Wechsel bald auch für das iPhone 6.