Apple Watch: Taptic Engine sorgt für Lieferengpässe

Unfassbar !8
Die sogenannte Taptic Engine sorgt für Lieferverzögerungen bei der Apple Watch
Die sogenannte Taptic Engine sorgt für Lieferverzögerungen bei der Apple Watch(© 2015 Apple)

Kleiner Fehler, große Wirkung: Die Apple Watch hat bereits kurz nach ihrem Release mit erheblichen Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Nun ist einem Bericht des Wall Street Journals zufolge der Grund für den Smartwatch-Versorgungsnotstand ans Licht gekommen.

Wer sich eine neue Apple Watch im Apple Store seines Vertrauens zulegen möchte, der muss sich aller Voraussicht nach noch bis mindestens Juni 2015 gedulden. Bis dahin lässt sich die erste Smartwatch aus Cupertino ausschließlich online bestellen. Doch wie sich nun zeigt, beruhen die Lieferengpässe nicht nur auf der großen Nachfrage und dem limitierten Bestand zum Release. Denn laut einem Bericht des Wall Street Journals soll es bei der Produktion des Wearables erhebliche Probleme mit der sogenannten Taptic Engine geben.

Apple liefert keine Modelle mit defekten Komponenten aus

Bei der Taptic Engine handelt es sich um eine der innovativsten Komponenten der Apple Watch. Der spezielle Motor sorgt für ein haptisches Feedback, sobald der Nutzer die Smartwatch berührt. Die Vibrations-Rückmeldung erfolgt mithilfe einer kleinen Stange innerhalb der Uhr. Apple lässt die Taptic Engine unter anderem vom chinesischen Zulieferer AAC Technologies Holding Inc. herstellen. Dort soll es jedoch zu Schwierigkeiten bei der Produktion gekommen sein.

Einige der Komponenten sind während des Testverfahrens gebrochen, sodass Apple sich gezwungen sieht, fertige Apple Watch-Modelle nicht auszuliefern. Zudem muss sich das Unternehmen nach einem anderen Zulieferer umsehen. Bis die Probleme behoben sind, kann es eben bis Juni dauern. Wie re/code berichtet, muss dafür immerhin niemand mit einer defekten Apple Watch rechnen, da keine Uhr mit den betreffenden Komponenten ausgeliefert werden soll.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung und LG sollen an komplett rand­lo­sen Displays arbei­ten
Michael Keller2
Weg damit !5Das Display des Xiaomi Mi Mix besitzt schmale Ränder
Angeblich arbeiten derzeit gleich zwei Smartphone-Hersteller aus Südkorea an komplett randlosen Displays: Samsung und LG.
PS4 Pro für 99 Euro: Game­stop tauscht Eure alte Play­sta­tion 4
1
Her damit !7Die PlayStation 4 Pro bietet unter anderem mehr Leistung als die normale Version.
Falls Ihr schon länger mit dem Gedanken spielt, Eure PlayStation 4 aufzurüsten, liefert Euch GameStop mit einer Tausch nun einen weiteren Anreiz.
Samsung Gear 360 (2017) im Test
Jan Johannsen
Die neue Samsung Gear 360 (2017)
8.7
Die neue Gear 360 (2017) will mit besseren Rundum-Fotos und Livestreams in 360 Grad punkten. Ob ihr das gelingt, klärt der Test.