Apple Watch vs. Fitbit Versa: Smartwatch oder Fitnessuhr?

Fitbit Versa  oder Apple Watch?
Fitbit Versa oder Apple Watch?(© 2018 CURVED)

Bei der Entscheidung, welches Wearable an euer Handgelenk passt, spielt nicht nur das Design eine Rolle. Die Fitbit Versa und die Apple Watch unterscheiden sich trotz ähnlicher Looks grundlegend. Ein Vergleich.

Der grundsätzlichste Unterschied ist, dass die Apple Watch nur mit dem iPhone kompatibel ist. Die Fitbit Versa lässt sich dagegen mit dem iPhone und Android-Smartphones verbinden und nutzen. Die Armbänder und Zifferblätter könnt ihr wiederum bei beiden Uhren austauschen – wobei aufgrund der mittlerweile schon dritten Generation das Angebot für die Apple Watch größer ist. Das gleiche gilt bei den Apps: Anwendungen lassen sich auf beiden Geräten installieren, doch bei Apple ist die Auswahl deutlich größer.

Armbänder austauschen und Apps installieren

Die Displays beider Wearables sind eckig und stecken in einem Gehäuse mit abgerundeten Kanten. Die Bildschirme der Apple Watch sind mit 38 oder 42 Millimetern etwas größer als bei der Fitbit Versa, deren Display in der Diagonalen 34 Millimeter misst. Die LCD-Anzeige ist zwar gut zu erkennen, aber vor allem in der Sonne sorgt die OLED-Technologie bei der Apple Watch dafür, dass das Display den besseren Job macht.

Euren Puls messen beide Wearables direkt am Handgelenk, aber nur die Apple Watch verfügt über ein internes GPS-Modul. Die Fitbit Versa muss zur Standortbestimmung mit einem Smartphone verbunden sein. Solange die Wearables per Bluetooth mit einem Smartphone vernetzt sind, können sie Benachrichtigungen anzeigen. Bei der Versa gilt dies aber nur für einige ausgewählte Anwendungen – bei der Apple Watch hingegen für fast alle. Auf dieser kann man per Spracheingabe oder eine kleine Tastatur z.B. in Messengern direkt antworten. Bei Fitbit soll dies nach einem Software-Update in Zukunft möglich sein. Allerdings stehen euch dann nur fünf frei wählbare Standardantworten zur Verfügung.

Der Fitbit Coach mit angeleiteten Übungen.(© 2018 CURVED)

Die Apple Watch könnt ihr als Freisprecheinrichtung für das iPhone benutzen – und mit der LTE-Version sogar eigenständig telefonieren und online gehen, etwa um Songs von Apple Music zu streamen. Wiederum cool: Auf der Fitbit Versa könnt ihr Musik offline speichern – im MP3-Format oder von Deezer – und unterwegs über Bluetooth-Kopfhörer hören.

Auf der Apple Watch könnt ihr mit Siri reden, die Fitbit Versa hat keinen Sprachassistenten. Dafür hält ihr Akku problemlos vier Tage durch, bei der Apple Watch sind es Apple zufolge 18 Stunden, wobei wir in der Praxis auch schon zwei ganze Tage geschafft haben.

Schwimmen ja, bezahlen noch nicht

Schwimmen könnt ihr mit beiden Uhren, sie sollen bis 50 Meter wasserdicht sein. Aber während die Apple Watch nur grob erkennt, dass ihr euch bewegt, ist die Fitbit Versa mit Hilfe von SmartTrack sehr gut darin zu erkennen, ob man joggt, Fahrrad fährt, schwimmt oder andere Dinge macht. Das Tracking könnt ihr aber auch manuell starten und beenden.

Einen Pluspunkt bekommt die Apple Watch dafür, dass sie euch mit Hilfe von Apple Maps den Weg zum Ziel weist. Das kann die Versa nicht. Beide Wearables verfügen mt Fitbit Pay und Apple Pay über eigene Technologien zum drahtlosen bezahlen, die allerdings beide noch nicht in Deutschland funktionieren.

Apple Watch Series 3(© 2017 CURVED)

Gut so: Fitbit will die Versa demnächst um ein "Female Health Tracking" ergänzen. Mit dieser Funktion sollen Frauen ihren Zyklus protokollieren und von der Fitbit-App mit der Zeit nicht nur Vorhersagen für die nächste Periode erhalten, sondern auch ihr Training an den zu erwartenden Zyklus anpassen können. Apple hat eine ähnliche Protokollfunktion unter dem Punkt "Reproduktionsmedizin" in Apple Health versteckt, die aber noch keine Hilfen beim Training bietet.

Preislich ist die Fitbit Versa deutlich günstiger. Sie kostet 199,95 Euro. Für die Apple Watch zahlt man mindestens 269 Euro. Dafür bekommt man allerdings nicht die aktuelle Series 3 sondern nur die Series 1, die nicht wasserdicht ist, kein GPS und keinen Höhenmesser hat sowie ohne Siri und mit einem weniger hellen Display auskommen muss. Für die aktuelle Apple Watch Series 3 verlangt Apple in der günstigsten Variante 369 Euro, bzw. 449 Euro, wenn die Smartwatch über ein eigenes LTE-Modul verfügen soll.

Fazit: Smartwatch und Fitnessuhr

Bei allen Unterschieden ist die Fitbit Versa die erste Wahl, wenn für euch die Fitness-Funktionen wichtiger als die weiteren Vorteile einer Smartwatch sind. Ansonsten ist die Apple Watch das Gadget der Stunde – falls ihr ein iPhone besitzt. Für Android-Nutzer bietet sich die Samsung Gear Sport als Alternative an, die Musik von Spotify offline speichern kann.

Weitere Artikel zum Thema
Diese Top 10 Work­out-Songs laufen auf Fitbit-Watches mit euch um die Wette
Tina Klostermeier
Welche Musik läuft am meisten auf den Fitness-Watches von Fitbit? Deezer hat es verraten.
Welche Songs haben das Zeug zum Workout-Soundtrack? Das hat der Musikstreaming-Dienst Deezer für die Fitness-Watches von Fitbit ausgewertet.
Fitbit Charge 3: Smar­ter, lang­le­bi­ger Fitness­tra­cker mit Touch-Display
Tina Klostermeier
Fitbits Neuauflage des beliebten Fitnesstrackers, das Charge 3, zählt auch eure Bahnen im Wasser.
Nun ist es offiziell: Fitbit bringt seinen beliebten Fitnesstracker in einer Neuauflage auf den Markt: Das kann der Fitbit Charge 3 mit Touch-Display.
Fitbit Pay ermög­licht bargeld­lo­ses Bezah­len über die Versa und Ionic
Tina Klostermeier1
Fitbit und BW-Bank bringen Fitbit Pay nach Deutschland
Smartwatch-Fans aufgepasst: Ab sofort könnt ihr auch mit der Fitbit Versa oder Ionic bezahlen. Alle Infos und kooperierende Banken findet ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.