Apples Siri-Lautsprecher ist angeblich fast fertig

Her damit !7
Siri kam zuerst auf dem iPhone zum Einsatz
Siri kam zuerst auf dem iPhone zum Einsatz(© 2017 CURVED)

Amazon hat seine Echo-Lautsprecher, Google hat Google Home. Apple könnte aber bald mit dem Siri Lautsprecher nachziehen und seine eigene Assistenz-Hardware für das Smart Home präsentieren. Laut des auf Apple spezialisierten Leak-Experten Sonny Dickson soll die Entwicklung fast abgeschlossen sein.

Wie Dickson via Twitter berichtet, arbeite Apple zurzeit daran, das Design des Gerätes zu vollenden. Auch der Leak-Spezialist ist dabei der Ansicht, dass der smarte Lautsprecher als direkte Konkurrenz zu Amazons Echo-Boxen gedacht ist, auf denen die KI Alexa zum Einsatz kommt. Apple dürfte allerdings auf seine eigene KI-Assistenz Siri und die Airplay-Schnittstelle zur kabellosen Übertragung der Daten setzen.

Beats an Bord

Weiter heißt es, dass Apples Siri-Lautsprecher auch Technologie von Beats enthalten wird. Um was es sich dabei genau handelt, ist nicht klar. Möglich wäre aber sicherlich, dass Beats die Audio-Hardware für die Wiedergabe von Siris Stimme sowie von Musik und anderen Audio-Inhalten liefert.

Dickson zufolge werde auch erwartet, dass der Siri-Lautsprecher mit "einer Variante von iOS" laufen wird. Das Gerät selbst ähnelt in seiner Funktionsweise keinem anderen Produkt, das Apple bislang anbietet. Es wäre also nicht unmöglich, dass das Unternehmen für den smarten Lautsprecher eine neue Abwandlung im Stil von tvOS entwickelt. Angesichts des wohl fortgeschrittenen Entwicklungsstadiums könnte es durchaus sein, dass Apple das Gadget bereits zur WWDC im Juni vorstellen möchte. Vielleicht müssen wir uns aber auch nur bis zur großen iPhone-Keynote im September gedulden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.