BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tastatur-Smartphone zeigen

Her damit !86
Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen(© 2016 CrackBerry)

Das BlackBerry Mercury zeigt sich in voller Pracht: Das kanadische Unternehmen will noch einmal ein Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Nun sind Fotos aufgetaucht, die das Gerät in freier Wildbahn zeigen sollen. Somit könnte der Release schon bald erfolgen.

Die beiden Fotos sollen einen ersten Blick auf das BlackBerry Mercury ermöglichen, nachdem bereits eine Reihe an mehr oder weniger authentisch wirkenden Renderbildern erschienen ist, berichtet CrackBerry. Die zuerst im Mikro-Blogging-Netzwerk Weibo veröffentlichten Abbildungen zeigen tatsächlich ein Smartphone mit QWERTY-Tastatur, allerdings ohne das bekannte BlackBerry-Logo auf der Vorderseite. Neben dem Lautsprecher über dem Display ist die Frontkamera zu erkennen; auf der anderen Seite scheint sich der Sensor für Umgebungslicht und Lage zu befinden.

Release in naher Zukunft

Erst kürzlich hat BlackBerry-CEO John Chen in einem Interview bestätigt, dass es ein letztes Smartphone des Unternehmens mit physischer Tastatur geben soll – und dass Fans nicht mehr lange darauf warten müssten. Somit ist es durchaus wahrscheinlich, dass auf den Fotos tatsächlich eine fertige Einheit des Mercury zu sehen ist.

Mitte Oktober 2016 ist das BlackBerry Mercury angeblich bereits in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht. Demnach ist in dem Smartphone der Snapdragon 625 als Herzstück verbaut, der auf einen 3 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen kann. Das Display soll in der Diagonale 4,5 Zoll messen, als Betriebssystem ist voraussichtlich Android 7.0 Nougat vorinstalliert. Zu den Features gehören mutmaßlich eine 18-MP-Haupt- und eine 8-MP-Frontkamera, ein Fingerabdrucksensor sowie ein USB-C-Anschluss. Der Release des voraussichtlich letzten BlackBerry-Smartphones mit physischer Tastatur wird für das erste Quartal 2017 erwartet.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Her damit !10Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
BlackBerry KeyOne: YouTu­ber über­prüft Bend­gate-Fix des Herstel­lers
Guido Karsten
BlackBerry Keyone YouTube JerryRigEverything
Im ersten Versuch scheiterte es kläglich. Besteht das BlackBerry KeyOne im zweiten Anlauf den Biegetest?
So sieht das BlackBerry KeyOne ganz in Schwarz aus
Christoph Lübben2
Das bereits erhältliche BlackBerry KeyOne in Schwarz besitzt graue Akzente
Plant BlackBerry den Release des KeyOne in einer komplett schwarzen Ausführung? Im Netz ist das Tastatur-Smartphone in einer neuer Farbe aufgetaucht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.